So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe durch l rm einen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe durch lärm einen Tinitus bekommen. Keinen Hörsturz. Können meine Nervenzellen im Ohr angegriffen sein?

Danke XXXXX XXXXX Rückmeldung.
Mfg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !
Wenn im Audiogramm keine Hörminderung nachweisbar ist, ist die Antwort NEIN. Tinnitus ist - entgegen der landläufigen Meinung und auch der Aussage von einigen HNO-Ärzten - kein Ohrproblem. Sondern eine zentrale Hörverarbeitungsproblematik im Hörsystem des Gehirns.

Natürlich hat der Lärm eine negative Auswirkung. Aber eher ist es doch der Schreck bzw. die Angst um das Gehör, die dem Tinnitus solche Macht verleiht. Eigentlich würde ein solches Ohrgeräusch nämlich spontan wieder verschwinden, so wie es viele Jugendliche nach einem lauten Diskobesuch oder Rockkonzert fast jedes Wochenende erleben.

Bedingt durch die Unsicherheit und Angst wird jetzt aber das Geräusch nicht gelöscht, sondern mit Angst verknüpft und damit verstärkt.

Hilfreich könnte Ablenkung oder die sog. Tinnitus-Retraining-Therapie sein. Dabei wird weisses Rauschen (über eine Art Lautsprecher in Ohrgerätform) dem Hörsystem angeboten und ein Verlernen des Ohrgeräusches erzielt.

Wie lange ist das Lärmereignis zurück ? Welche Art von Lärmtrauma lag denn vor ?