So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OrthopaedeDdorf.
OrthopaedeDdorf
OrthopaedeDdorf, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Osteopathie, Sportmedizin, Akupunktur, spez. Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
OrthopaedeDdorf ist jetzt online.

hallo, bei mir soll eine lumbalpunktion gmacht werden. habe

Kundenfrage

hallo,
bei mir soll eine lumbalpunktion gmacht werden. habe angst... kann man da querschnittsgelähmt bleiben???!!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. B. Gies hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend!
Ich selbst habe schon einige hundert Lumbalpunktionen durchgeführt und ich kann Ihnen versichern, dass niemals ein Patient zu schaden gekommen ist. Sicherlich werden die Patienten bei einem Aufklärungsgespräch auf mögliche "Risiken" hingewiesen. Dabei wird u.a. auch auf ein Blutungsrisiko hingewiesen - Blutungen im Rückenmarksbereich könnten wiederum das Rückenmark bedrängen und theoretisch eine Querschnittssymptomatik hervorrufen. Dieses Risiko ist aber praktisch nur gegeben, wenn die Gerinnung DEUTLICH herabgsetzte ist (z.B. durch die Einnahme von Marcumar oder bei genetischen Gerinnungsstörungen). Bei gesunden Normalpersonen kann dies praktisch nicht vorkommen - und vor jeder Lumbalpunktion sollte die Gerinnung des Patienten überprüft werden, damit man schwarz auf weiß sehen kann, dass diese im Normalbereich liegt. Wenn dies bei Ihnen geschehn ist, haben Sie also praktisch nichts zu befürchten. Ein minimales Restrisiko besteht immer (aber meiner Meinung begeben Sie sich in größere Gefahr, wenn Sie aktiv am Straßenverkehr teilnehmen). Eine vorübergehende Nebenwirkung, die ca. 1 von 10 Patienten betrifft ist das Liquorunterdrucksyndrom: die Symptomatik besteht aus Kofpschmerzen, die typischerweise im Liegen nicht vorhanden sind und nur in aufrechter Position auftreten. Das geht aber nach ein paar Tagen wieder vorüber und hat keine langfristigen Schäden zur Folge - und wie gesagt ist der Großteil der Patienten komplett beschwerdefrei.
Letztlich ist bei jedem Ritzer in die Haut ein Infektionsrisiko gegeben - das ist meiner Meinung aber auch wesentlich höher, wenn Sie sich zu hause versehentlich mit dem Küchenmesser schneiden oder an einem Dorn hängen bleiben bzw. irgendwo mit dem Fuß reintreten. Das Infektionsrisiko bei der Lumbalpunktion wird durch vorherige Desinfektion der Haut deutlich reduziert.
Ich möchte Ihnen wirklich die Angst vor der Punktion nehmen - ich kann nachvollziehen, dass jede Untersuchung, die ungewohnt ist, erst einmal beunruhigend ist, aber bei mir haben eigentlich alle Patienten, die vorher Angst hatten, im Nachhinein gesagt, dass es überhaupt nicht so schlimm war, wie sie gedacht hatten.
Wenn Sie trotz meiner Erläuterung noch skeptisch sind, sollten Sie mit Ihrem behandelndem Arzt klären, warum die Untersuchung so dringend notwendig ist und ob man ggf. auch auf anderer Weise zu einem Ergebnis kommt. Meiner Erfahrung nach ist bei einigen Fragestellung aber nur eine weiterführende Diagnstik mittels Lumbalpunktion möglich. Sprechen Sie aber Ihre Ängste offen an - ich bin sicher, dass man diese Nachovollziehen kann und versuchen wird, Sie ähnlich zu beruhigen wie ich es versucht habe.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Experte:  OrthopaedeDdorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient,
die Angst ist eigentlich unbegündet!!!
Da die Kollegen wissen, in welcher Höhe diese stechen dürfen ist eine Querschnittslähmung als Folge der Nadelung nicht möglich. JEDOCH kann es zu Komplikationen kommen, die Lähmungen nach sich ziehen könnten. Und zwar , wenn durch die Spritze Keime in den Spinalkanal und Rückenmarkssack gelangen und es zu einer ausgeprägten INfektion kommt. Diese habe ich jedoch bisher nur in wissenschaftlicher Literatur gelesen und nie gehört , gesehen oder selber hervorgerufen. Daher ist das eine sehr seltene Möglichkeit.
Häufiger ist schon eher ein STARKER Kopfschmerz, da durch die Entnahmestelle weiter Liquor ablaufen kann und so diesen Kopfschmerz verursacht. Daher sollten Sie sich danach schonen und viel Wasser trinken.
Gern helfe ich weiter, haben Sie noch Fragen, ansonsten
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Experte:  OrthopaedeDdorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie mit einer der Antworten zufrieden sind, wäre es freundlich, wenn Sie mit akzeptieren die Antwort honorieren.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie