So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein Mann ist Alkoholiker und hat diagn. Korsakow Syndrom.

Kundenfrage

Mein Mann ist Alkoholiker und hat diagn. Korsakow Syndrom. Er versteckt ständig sein Geld und behauptet, ich hätte es gestohlen. Er ist nicht mehr fähig, z.b. die Kontoauszüge zu verstehen. Man hat mir im Kkh. zu einer Besachwaltung geraten. Was hätte das für mich für Vorteile?
Ich bin manchesmal völlig überfordert mit seiner Betreuung. Er war einige Zeitlang zur tagespflege in einem Heim, weigert sich aber, wieder dort hin zu gehen.
Was können Sie mir da raten?
Danke XXXXX XXXXX Antwort
M. Weiss
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Ich bin kein österreichischer Arzt und kenne die ganz genauen rechtlichen Bestimmungen zur Besachwaltung in Österreich nicht (soweit ich weiss, haben wir aber auch keine speziellen Kollegen aus Österreich). Grundsätzlich entsprechen aber die Voraussetzungen einer Gesetzlichen Betreuung in Deutschland.

Krankheitsbedingt kann ihr Mann nicht mehr rechtlich gesehen für sich selber sorgen. Vermutlich wird er noch nicht einmal in einfachen Dingen Entscheidungen treffen bzw. sich daran erinnern können, so dass eben nicht nur in pflegerischer Hinsicht sondern auch juristisch eine Betreuung notwendig wird. Dies kann sich auf verschiedene Bereiche bis hin zur Aufenthaltsbestimmung (z.B. Unterbringung in einem Pflegeheim) beziehen.

Ich habe jetzt einen Internetlink zum Thema herausgesucht, der sich zwar auf eine andere Erkrankung bezieht, grundsätzlich aber die Regelungen und das Vorgehen beschreibt. Hier finden Sie weitere Auskünfte.
Grundsätzlich kann ich aus ärztlicher Sicht auch nur dringend zu einem solchen Schritt raten