So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung:  Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
docapplepie ist jetzt online.

Meine Mutter litt an Parkenson,ich hatte vor 4 Jahren einen

Kundenfrage

Meine Mutter litt an Parkenson,ich hatte vor 4 Jahren einen schweren Schlaganrall und danach eine Fraktur des Oberschenkelhalses nit Einsatz eines künstlichen Hüftgelenkes, bin noch halbseitig links gelähmt, habe aber nach beiden Ereignissen das Laufen wieder gelernt. Beobachte seit einigen Wochen morgens ein heftiges Zittern meiner linXXXXX XXXXXd, das mur durch Festhalten beruhigt werden kann.Da Anlagen für Parkinson ja vrerbt werden kann, habe ich Angst auch diese Krankheit zu haben. Ist das möglich , Es wurde 1997 bei mir M Bechterew diagnostiziert, kann das Zittern auch damit zusammenhängen. DANKE XXXXX XXXXX mÜHE
Maria Müller
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Frau Müller,

nach Ihrer Schilderung ist eher nicht von einem Parkinson auszugehen. Tatsächlich gibt es eine gewisse Vererbbarkeit des Risikos, einen Parkinson zu erleiden, wenn Eltern oder Großeltern das auch hatten. Aber viel wahrscheinlicher in Anbetracht ihrer Schilderung scheint mir, dass es einen Zusammenhang mit dem erlittenen Schlaganfall gibt. Hier ist entweder von einer spastischen Störung im Sinn eines erhöhten Muskeltonus mit Gegenbewegungen ("Zittern") auszugehen oder sogar von einem "fokalen" Anfall, also einer Störung der Steuerung der Muskeln durch das geschädigte Gehirn. Sie sollten die Symptome einmal einem Nervenarzt zeigen, der kann das (eventuell auch nach einem EEG) besser einordnen und behandeln - am ehesten mit einem muskellösenden Antiepileptikum in niedriger Dosierung. MfG P.T.