So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 342
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Mein Bruder ist seit ber 10 Jahren an Parkinson-Demenz erkrankt. Er

Kundenfrage

Mein Bruder ist seit über 10 Jahren an Parkinson-Demenz erkrankt.
Er wurde bisher von seinem Hausarzt, einem Allgemeinmediziner (Homöapathen)
mit homäopathischen Arzneimitteln behandelt, die nicht auf der Liste der homäopatischen Arzneimittel (z.B.Antimonium Tartatikum) zu finden sind. Der Arzt verschreibt ihm Aluminiumphosphat cum L (Q12), Kaliumjodit und Silbernitrat. Die Medikamente bekommen ihm alle nicht. Ich vermute, dass der Arzt ihn als Versuchskanninchen benutzen will. Das werde ich auf keinen Fall zulassen.
Wie mir seine Frau sagte, sei er auch schon bei 2 Neurologen gewesen, die ihn mit Madopar LT, Nootrop und Pk-Merz behandelt hätten. Dies sind meines Wissens Medikamente aus den Anfängen der Parkinsonbehandlung. Heutzutage verwendet man L-Dopo und Agonistenpräparate. z.B. Rivastigmin in Pflasterform (mein Bruder hat Schluckbeschwerden).
Was soll ich unternehmen?
Könnten Sie mir bitte die Anschrift der Ärztekammer mitteilen?
Für Ihre Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. rer.nat Werner Koch
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Koch,

da wir in Deutschland die freie Arztwahl haben, können Sie ohne Probleme oder Zeitverzug den Hausarzt wechseln bzw. dies mit Ihrer Schwägerin und Ihrem Bruder (soweit möglich) besprechen.
Was die erwähnten, von den Neurologen verschriebenen Medikamente Madopar und Pk Merz angeht, so handelt es sich um wirksame Substanzen, die noch immer gerne und mit Erfolg zum Einsatz kommen. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, sich erneut an besagte Neurologen zu wenden, da diese Ihren Bruder schon kennen und somit nicht ganz von vorn anfangen müssen.
Ihnen und Ihrem Bruder wünsche ich alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie