So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. B. Gies.
Dr. B. Gies
Dr. B. Gies, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 47
Erfahrung:  Radiologie, Neurologie, TCM
48564278
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. B. Gies ist jetzt online.

H tte ganz gern mal eine verst ndliche Erkl rung zu nachfolgenden

Kundenfrage

Hätte ganz gern mal eine verständliche Erklärung zu nachfolgenden Befund.Die empfohlene PET CT Untersuchung wurde von der KK schon abgelehnt. Soll ich die PET selbst zahlen? Wie komme ich einer Klärung näher?

"Anamese: In der MRT bei uns vermuteter links frontaler Prozess

Die rechtferigende Indikation wurde überprüft.

Wir untersuchten die frontoparietiale Kalotte und fanden in der MRT beschriebenen Region links frontoperietial eine scharf begrenzte Unterbrechung und einen Defektzustand der Tabula und teilweise Diploe. Im Zusammenhang mit dem dort beschriebenen MRT-Befund keine sichere Differenzierung zwischen malignen und benignen Vreänderungen. Isofern würden wir in diesem Bereich eine PET-CT empfehlen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. B. Gies hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gerne erleutere ich Ihnen Ihren Befund, wobei ich dabei nur nach dem Text, den sie mir gegenannt haben, gehen kann und Befundbeurteilung selbst vornehmen kann.
Dem Text entnehme ich, dass es sich bei der Untersuchung um eine MRT vom Schädel gehandelt hat.
Hier einige Begriffserleuterungen:
frontoparietale Kalotte = vorderer seitlicher Schädelknochen
Tabula und Diploe = Schichten des Schädelknochens
maligne und benigne = bösartig und gutartig

Einfach übersetzt heißt das, dass Sie einen kleinen scharf begrenzten Knochendefekt am vorderen seitlichen Schädel (welche Seite kann ich dem Text leider nicht entnehmen) haben, dessen Ursache unklar ist. Es kann sowohl eine ganz harmlose Knochenausdünnung sein, aber es kann auch eine bösarige Ursache nicht ausgeschlossen werden. Eine PET-CT würde im Falle einer bösartigen (aber auch im Fall einer entzündlichen) Ursache ein Signal an der Stelle im Knochen zeigen - ob eine rechtfertigende Indikation für diese Untersuchung besteht, kann ich nicht beurteilen, da ich außerd diesen Befund Ihre weitere Vorgeschichte nicht kenne. Wenn z.B. Mal ein Tumorleiden bestanden hat, würde es sicherlich eher Sinn machen, weiterführende Untersuchungen zu machen. Aber vorläufig würde ich mir wegen dieses Defekts keine unnötigen Sorgen machen, sondern erst einmal mit dem Arzt, der die Untersuchung veranlasst hat, die Relevanz des Befundes besprechen und ggf. noch eine zweite Meinung bei einem anderen Radiologen holen (der müsste dann aber die Bilder auch zu Gesicht bekommen, nicht nur den Befund).
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie