So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

ich bin 52 jahre und habe diabetes 2 seit einigen tagen haben

Kundenfrage

ich bin 52 jahre und habe diabetes 2 seit einigen tagen haben ich muskelbeschwerden in der rechten oberen hüfte bis hinunter in den fuß kann dies vom rücken oder vom zucker kommen mein hausarzt hat mir eine überweisung zum neurologen gegeben
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

Ihr Hausarzt hat die richtige Entscheidung getroffen. Bei ausstrahlenden Schmerzen, so wie Sie sie beschreiben, würde man als erstes an eine Ursache im Bereich der Wirbelsäule denken, die Schmerzen im Bein verursacht. Da Sie bereits beim Orthopäden waren, ist der nächste Schritt die Untersuchung durch den Neurologen. Beide sind die richtigen Ansprechpartner für die Abklärung Ihrer Schmerzen.

Dass die Schmerzen etwas mit dem Diabetes zu tun haben, kann man nicht von vornherein komplett ausschließen, aber dieser Zusammenhang liegt nicht nahe. Schmerzen im Bein, die mit dem Zucker zusammenhängen, würden sich eher als Schmerzen im Zusammenhang mit Durchblutungsschmerzen bemerkbar machen. Also Schmerzen, die beim Gehen auftreten, in Ruhe aber rasch wieder abklingen.

Die Ursache "Rücken/Wirbelsäule" wird um so wahrscheinlicher, wenn bei Ihnen Veränderungen /Abnutzungen im Bereich der Wirbelsäule bekannt sind.

Was Sie ohne Weiteres bis dahin schon probieren können, ist Rückengymnastik. Übungen dazu finden Sie im Netz. Suchen Sie sich je eine Übung zur Anspannung der Muskeln und eine zur Entspannung. Führen Sie beide im Wechsel aus, insgesamt etwa 20 Minuten pro Tag. Ebenfalls hilfreich kann es sein, Wärme auf der unteren Wirbelsäule aufzubringen, also Katzenfelle, ABC-Pflaster, Wärmflasche, Fango oder Ähnliches.

Wenn diese Maßnahmen helfen, wird die Diagnose wiederum wahrscheinlicher. Wenn diese Anwendungen Ihnen nicht gut tun, sollten Sie sie natürlich sofort einstellen und auf den Arzttermin warten.


Dr. Schaaf

p.s. Alles beantwortet? Wenn ja, klicken Sie bitte auf akzeptieren. Wenn nein, fragen Sie bitte nach. Danke