So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

meine nachbarin ist 90 Jahre alt und war vor kurzem einen tag

Kundenfrage

meine nachbarin ist 90 Jahre alt und war vor kurzem einen tag im krankenhaus; sie hat eine demenz, die aber die ganze zeit noch im anfangsstadium war. Sie hatte zu wenig getrunken, so dass im krankenhaus eine exikose sowie ein delir bei schwerer demenz diagnostiziert wurde. seit sie wieder zu hause ist (Flüssigkeitszufuhr oK) hat sie eindeutige symptome eines schlaganfalls: (Schluckstörungen, verwaschene Sprache, Speichelfluss, schlurfender schleppender Gang, Rechtsneigung). Im Krankenhausbrief stand, dass sie in gutem allgemeinzustand nach Hause entlassen wurde. was kann man tun um ihr zu helfen???
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Hier wäre es wichtig, wenn diese Beobachtungen den behandelnden Ärzten, zumindest aber dem Hausarzt der Nachbarin bekannt wären. Austrocknen bzw. dementielle Entwiclung sind ja keine Herdsymptome, die diese Schluckstörung und Halbseitenprobleme erklären. Hier muss (möglicherweise auch während des Krankenhausaufenthaltes) ein neurologisches Problem hinzu gekommen sein. Häufig ist das in diesem Alter auch nicht unbedingt in der Computertomographie sofort sichbar.

Man sollte aber klären, wie der neurologische Entlassungstatus war. Dazu müsste man wohl den endgültigen Entlassungsbrief haben. Dann wäre eine erneute stationäre Diagnostik nicht übertrieben, wenn keine entsprechende Schlaganfalldiagnostik (Doppler der Gefässe zum Gehirn, Echokardiographie des Herzens) erfolgte.

Richtig ursächlich therapeutisch kann man allerdings wenig machen. Es würde vor allem darum gehen, dass es nicht zu einer weiteren Verschlimmerung durch nachschiessende Thromben im Gehirn kommt (beispielsweise wenn die dementielle Entwicklung bei wiederholten Thromben oder Schädigungen durch Bluthochdruck entstanden wären).

Könnten sie den Hausarzt dieser alten Dame ggf. einmal ansprechen ?
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag ! Kann ich noch weitere Auskünfte zu ihrer Nachbarin geben ? Sonst würde ich um akzeptieren der Antwort bitten
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine Rückfragen mehr haben, würde ich um das Akzeptieren der Antwort bitten. Grundprinzip von JustAnswer ist die Fairness, zufriedenstellende Antworten auch zu honorieren. Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie