So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 422
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich hatte wieder einen starken Migr neanfall. Ich habe am Anfang

Kundenfrage

Ich hatte wieder einen starken Migräneanfall. Ich habe am Anfang immer diesen Tunnelblick mit schwarzen Flecken. Etwa eine halbe Stunde später begannen die Schmerzen, diesmal begleitet von Sprachstörungen (ich wollte etwas sagen, habe dabei die richtigen Worte im Kopf und raus kam ehrlich gesagt nur "Mist") und ich hatte ein ständiges Kribbeln in beiden Armen und konnte diese auch nicht mehr richtig bewegen. So doll hatte ich es noch nie, was mir dabei auch doch ganz schön Angst machte. Können Sie mir raten, was ich tun soll und vor allem welchen Arzt- Nervenarzt oder Neurologe?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,

es gibt in der Tat Migräneanfälle bei denen es vor allem in der Aura zu Missempfindungen und auch Sprachstörungen kommen kann.

Ist eine Migräne mit der aktuellen Therapie nicht zu kontrollieren, sollten Behandlungsalternativen gesucht werden.
Es gibt viele verschiedene Mittel. Unterscheiden muss man jedoch grundsätzlich:
1) Medikamente zur Prävention, also Verhütung von Migräneanfallen.
2) Medikamente die bei einem Anfall eingenommen werden können um diesen dann zu durchbrechen. (z.B. Triptane)

Außerdem sollten mögliche Auslöser erkannt und gemieden werden. Rotwein und Käse zählen hier z.B. dazu.

Sie sollten daher einen Neurologen aufsuchen, Ihre Beschwerden und die aktuelle Behandlung schildern.
Er kann dann am besten die Therapie optimieren.

Ich hoffe das hilft weiter,

Dr. G.

Denken Sie bitte daran die Antwort zu akzeptieren, wenn ich weiterhelfen konnte.
Danke!