So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Alex Thoma, selbstst ndiger

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Alex Thoma, selbstständiger Heizungsbaumeister aus EBE. Am 20.08.10
ist mit bei Montagearbeiten ein Rohr 6m lang 10 cm dm auf den Kopf gefallen leicht ausserhalb der Kopfmitte es ist über die Schulter nach unten gefallen, nach kurzem
stationären Aufenthalt in der Klinik EBE, CT und Kernspinuntersuchungen sowie EEG
bin ich derzeit nicht in der Lage einen 8-10 Stunden Arbeitstag zu bewältigen, es fehlt an
Konzentration, schnelle Ermüdung bei körperlicher schwerer Arbeit, falls überhaupt möglich.
Wiederkehrende Kopfschmerzen und unwohlsein. Ich weis derzeit nicht was zu tun ist, da mein Neurologe meinte, die Natur heilt sich selbst. Eine Aussage mit der ich nicht viel anfangen kann. Ich bin privat versichert, ferner konnte ich meinem Arzt nicht folgen
bzgl. des Ergebnisses des Kernspin, eine kleine Druckstelle oder so etwas meinte er.
Kann mir hier jemand helfen oder wo kann ich mich hinwenden

Mit freundlichen Grüßen
Alex Thoma
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die wiederkehrenden Kopfschmerzen und das Unwohlsein deuten auf eine (leichte) Gehirnerschütterung hin.
Sie merken es ja selbst, Sie sollten sich schonen.
Akutmedizinisch ist im Augenblick nichts zu unternehmen; die Natur heilt sich tatsächlich von selbst, wenn ihr die notwendige Schonung hierfür gewährt wird.
Ob allerdings der Arbeitsunfall so schwerwiegend war, dass eine mög. bestehende Verdienstausfallversicherung eintritt, kann von hier nicht beurteilt werden.

Aus homöopathischer Sicht und in diesem Falle schon fast "Voksweisheit" würde ich das hom. Mittel Arnica C12 einsetzen. Dies hat sich hervorragend bei Unfällen wie dem Ihren -auch in meiner Praxis - bewährt. Morgens und abends 5 Kügelchen/Tr. im Munde resorbieren lassen.

Gute Besserung und bis die Beschwerden völlig abgeklungen sind Schonung, soweit irgend möglich bei Ihrer Selbständigkeit.

Alles Gute

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie