So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

mein Mann 62 J. hat seit l ngerem starke Kopfschmerzen und

Kundenfrage

mein Mann 62 J. hat seit längerem starke Kopfschmerzen und auf dem rechten Auge
sieht er manchmal schwarze Flecken bzw. ganz schwarz, dann Halbsicht und wieder Vollsicht, die Augen tränen sehr oft, Nackenschmerzen einmal vor ca. 4 Monaten hatte er einen Gerhörausfall für ca. 5 Stunden
Es wurde uns MRI für Schädel verordnet aber mein Mann kann diese beengende Form nicht ertragen ( Atemnot bzw.Platzangst)
welche andere Möglichkeit gibt es ?
In Erwartung Ihrer baldigen Nachricht
mfg
Joy Rosaly Trözmüller
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !
Zunächst ist auf jeden Fall ein gründliche neurologische Diagnostik einschliesslich einer Ultraschall / Doppler-Untersuchung der hirnversorgenden Gefässe bzw. auch der sog. Vertrebralisgefässe (Hinterkopf) erforderlich. Dann halte ich eine Bildgebung des Schädels schon für erforderlich. Es gibt heute Geräte, die wirklich sehr weit sind und nicht die typische Röhrenform haben. Störend ist da allenfalls ein lautes Klopfen. Wenn es gar nicht anders geht, wird man vorher mit einem angstlösenden Medikament wie Diazepam arbeiten oder sogar eine Kurznarkose machen.

Die Symptome ihres Mannes sind ernst zu nehmen, da sie Vorboten eines Schlaganfalls sein könnten (speziell im Versorgungsgebiet einer Arterie, die eben das Sehzentrum betrifft). Aus meiner Sicht sollte auf jeden Fall eine Klärung erfolgen. Zuvor auch auf Verdacht eine Gabe eines gerinnungshemmenden Medikamentes wie ASS 100. Das reicht aber vermutlich nicht, wenn man nicht die genaue Ursache kennt.

Hat sich ihr Mann das MRT-Gerät mal angeschaut bzw. mit den Radiologen vor Ort über das Problem gesprochen ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie