So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 6756
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Untermieterin verweigert trotz vereinbartem Auszugstermin

Diese Antwort wurde bewertet:

Untermieterin verweigert trotz vereinbartem Auszugstermin den Auszug. Leider wurde dies nur mündlich vereinbart. Allerdings besteht auch kein aktueller schriflicher Untermietvertrag, da dieser bereits im Oktober abgelaufen ist.
Welche Möglichkeiten habe ich?
Auch was kann ich mich berufen?

Sehr geehrter Fragesteller,

verstehe ich Ihre Ausführungen richtig, dass Sie keine Kündigung (schriftlich) ausgesprochen haben ? Wohnt die Untermieterin mit Ihnen zusammen in einer Immobilie ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich muss dies etwas näher ausführen:
- Ja ich habe ein Zimmer meiner Mietwohnung untervermietet, um die Kosten etwas zu minimieren.
- Vereinbart war im Untermietvertrag eine Befristung bis Ende Sept. 2017 (insges. 6 Monate) mit einer individuellen Kündigungsfrist von 6 Wochen
- Der Vertrag wurde schriflich nicht verlängert (wurde vergessen)
- Miete wurde weiterhin gezahlt
- vereinbart wurde im November (mündlich aufgrund des guten Verhältnisses) den Auszug der Untermieterin zum 31.1.18
- nun hat die Untermieterin leider eine Absage ihrer neuen Wohnung bekommen und verweigert nun den Auszug
- leider ist das Verhältnis inzwischen sehr schwierig, sodass dies nicht mehr auf vernünftigem Wege geklärt werden kann.
- nachdem sie gestern eine Absage ihres potentiell neuen Vermieters bekommen hat, teilte sie mir mit, dass sie nicht ausziehen kann, weil sie keine neue Unterkunft hat
- aufgrund des inzwischen gänzlich fehlenden Vertrauens bin ich allerdings nicht breit dies länger auszuhalten
- nun droht sie mit einem Anwalt
Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.
Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Können Sie mir mein Anliegen schriftlich beantworten?
Ich bin gerade noch in einem dienstlichen Telefonat, daher wäre mir ein Kontakt über Nachrichten bedeutend lieber, falls sich dann noch Fragen für mich ergeben, würde ich Sie telefonisch kontaktieren.
Herzlichen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Leider ist die Situation nicht so einfach. Zwar endete der Vertrag aufgrund der Befristung zu einem festen Zeitpunkt, durch die widerspruchslose Fortsetzung des Mietverhältnis wird dies unbefristet (§ 545 BGB).

Damit muss das Mietverhältnis gekündigt werden. Die Frist ist mit 2 Wochen zwar kurz, aber dennoch muss sie eingehalten werden. Sie sollten die Kündigung auch per Einwurfeinschreiben versenden. (§ 573 c III BGB).

Zieht der Mieter dann immer noch nicht aus, muss Räumungsklage erhoben werden.

Leider kann bei Verweigerung des Auszuges die juristischen Schritte langwierig sein. Eine "legale" schnellere Möglichkeit gibt es leider nicht.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Ok, vielen Dank, ***** ***** ich selbst schon recherchiert und befürchtet.
Gilt für die Kündigungsfrist der Poststempel? Das heißt, kann ich ab bspw. ab 25.1. zwei Wochen berechnen?
Ist es ein Problem, wenn die Untermieterin das Einschreiben erst später liest, weil sie für ein paar Tage beruflich verreist ist?

Sehr geehrter Fragesteller,

es zählt bei jeder Kündigung der Eingang beim Empfänger. Sie können wie folgt kündigen "Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig." Wenn Sie also jetzt kündigen, dann greift diese zum Ende Februar 18.

Wenn Sie wissen, dass der Untermieter verreist ist, geht das Schreiben erst zu, wenn der Mieter zurückkommt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Das bedeutet, dass es ab jetzt für mich noch über vier Wochen auszuhalten wären, wenn ich Sie richtig verstehe?
Kann ich ihr indes verbieten weiter Gäste in meiner Wohnung zu haben (ursprünglicher Grund für den gewünschten Auszug, ist dass sie sich dubiose Personen in meine Wohung einläd)?

Sehr geehrter Fragesteller,

alles andere wäre rechtlich nicht korrekt, leider !

Besuch kann man leider auch nicht vermeiden bzw. verbieten. Allerdings müssen Regeln eingehalten werden, wie z.B. Vermeiden von Lärmbelästigung usw.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Herzlichen Dank für Ihre Antwort, auch wenn es nicht die ist, die ich mir erhofft hatte.
Die Untervermieterin wird sich bei Ihrem Anwalt in Italien erkundigen und bestimmt ähnliche Auskünfte bekommen und mich damit konfrontieren.
Schade, dass mündliche Vereinbarungen so wenig zählen. Vor allem, da ich schon eine Nachmieterin (inkl. Vertrag) für das Zimmer habe und nun schauen muss, wie ich den Vertrag wieder auflösen kann.

Sehr geehrter Fragesteller,

juristisch sicher und teilweise vorgeschrieben ist immer Schriftform.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und alles Gute.

Bitte sind Sie noch so freundlich und nehmen abschließend noch eine Bewertung vor.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch weitere Fragen? Falls nicht, nehmen Sie bitte eine Bewertung vor,damit das von Ihnen hinterlegte Geld als Honorierung an den Experten ausgezahlt wird. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Extrakosten.Bitte seien Sie so fair und hinterlassen Sie ein Feedback !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass