So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 23661
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben seit über 5 Jahren ein Haus vermietet

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,wir haben seit über 5 Jahren ein Haus vermietet und sind grade dabei, eine Mieterhöhung (Indexmiete) zu verlangen.Dabei ist uns aufgefallen, dass uns ein Fehler des Maklers, der damals den Mietvertrag aufgesetzt hat völlig entgangen ist:Denn es wurden keine Nebenkosten angesetzt. Zwar bezahlen die Mieter alle Verbrauchskosten direkt selbst beim Versorger. Aber die Betriebskosten wie Gebäudeversicherung und Grundsteuer wurden hier versäumt in den Mietvertrag aufzunehmen. Dies wären ca. 40,- EUR/Monat.Natürlich kann man das Geld nicht mehr nachfordern, es war ja unser Fehler, dass das nicht im Vertrag steht.Aber könnte man verlangen, dass (zusätzlich zur Mieterhöhung von ca. 40, EUR) nun auch diese Nebenkosten künftig vom Mieter bezahlt werden?
Den entsprechenden Mietvertrag habe ich beigefügt.Vielen Dank ***** *****Mit freundlichen Grüßen
Katharina Hille

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Ausweislich des von Ihnen hier hochgeladenen Mietvertrages sind aber doch sämtliche NK/BK im Sinne des § 2 BetrKV rechtswirksam in den MV einbezogen - § 3 Punkt 2 des MV?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
zuerst mal vielen Dank für Irhe superschnelle Antwort..... Sie haben recht, ich glaube ich habe hier einen Denkfehler drin.
Denn ich bin es so gewohnt, dass man hier für die Nebenkosten einen festen monatlichen Betrag einträgt, was wir hier aber versäumt haben.....verstehe ich das richtig, dass wir also im Grunde kein Problem haben, die NK einzufordern, indem wir einfach nur die entsprechenden Rechnungen vorlegen? Und eben sagen, dass wir das bisher versäumt haben, künftig das aber erstattet haben möchten?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Richtig: Auf der Grundlage der expliziten vertraglichen Regelung in § 3 Punkt 2 Ihres MV sind Sie in der Tat berechtigt, sämtliche NK/BK gemäß § 2 BetrKV:

https://www.gesetze-im-internet.de/betrkv/__2.html

insbesondere auch die Kosten für Gebäudeversicherung und Grundsteuer auf die Mieter umzulegen!

Die Tatsache, dass Sie die Kosten bisher nicht geltend gemacht haben, steht im Übrigen einer nunmehrigen Inrechnungstellung nicht entgegen.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.