So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 27434
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir wohnen seit 01.04.13 in einer 87 qm großen Wohnung in

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir wohnen seit 01.04.13 in einer 87 qm großen Wohnung in Rosenheim.
Kaltmiete 750€,Nebenkosten 210€ und Garage 50€. Jetzt werden wir aufgefordert ab 01.04.18
Kaltmiete 850 €(+13,3%) und Garage 60 €(+20%) zu bezahlen.
Begründung: Die Miete hat sich in den vergangenen 15 Monaten nicht verändert und zudem im Zeitraum der letzten 3 Jahre um nicht mehr als 20% erhöht.
Meine Frage: Ist es zulässig, dass man monatlich mit 110 € mehr belastet werden kann?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Draf ich noch genauer nachfragen: Außer der von Ihnen genannten Begründung hat der Vermieter nichts geschrieben?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Hallo?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Das Schreiben beginnt:
gemäß §558 BGB möchte ich Sie um Zustimmung zu einer Mieterhöhung.......bitten
Am Ende des Schreibens wird noch auf das Sonderkündigungsrecht §561
hingewiesen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachericht. Das reicht in keiner Weise aus.

Nach § 558ff BGB muss Ihr Vermieter eine Mieterhöhung begründen entweder mit einem Mietspiegel oder mit 3 Vergleichswohnungen oder aber mit einem Mietwertgutachten.

Ohne eine solche Begründung ist eine Mieterhöhung unwirksam und Sie brauchen dem Verlangen des Vermieters nicht zuzustimmen. Sie können das Schreiben des Vermieters insoweit ignorieren. Eine Pflicht darauf zu erwiedern und auf die Unwirksamkeit des Verlangens hinzuweisen gibt es nicht.

Solange der Vermieter kein neues Mieterhöhungsverlangen mit ordnungsgemäßer Begründung verfasst (bei dem dann natürlich die Fristen wieder erneut laufen) können Sie das Schreiben des Vermieters bezüglich der Mieterhöhung unbeachtet lassen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.