So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 27021
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, meine Lebenspartnerin und ich möchten zusammen

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
meine Lebenspartnerin und ich möchten zusammen ziehen. Ich besitze ein 2-Haus.
Das EG (100qm) ist seit 1980 an eine alleinstehende 90-jährige Frau vermietet. Nun möchten wir, als Patchwork-Familie mit drei Kindern (7,10,11) uns vergrößern. Das selbstbwohnte DG hat nur ein Kinderzimmer, die Wohnung mißt ingesamt nach DIN 85qm. Die darunter liegende, derzeit an die alte Dame vermietete Einheit, soll mithinzugenommen werden (bautechnisch verbunden werden).
Uns ist bewusst, dass eine Kündigung zwecks Eigenbedarf bei älteren und gebrechlichen Mietern schwierig bis unmöglich wird. Dagegen steht unsere Familie mit 3 Kindern und aktuell sehr beengten Räumlichkeiten mit nur einem Kinderzimmer.
Wie stehen die Chancen auf eine erfolgreiche Kündigung. Die Dame möchte nicht ausziehen, auch wenn ein betreutes Wohnen vermutlich für Sie von Vorteil wäre.
Danke ***** *****
C.R.
Gepostet: vor 21 Tagen.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfage.

Die Eigenbedarfskündigung ist eine ordentliche Kündigung mit der Folge, dass Sie gegenüber der Mieterin eine Kündugungsfrist von 9 Monaten einhalten werden müssen.

Gegen die Kündigung kann sich die Mieterin nur dann wehren, wenn eine Härte zu lasten der Mieterin vorliegen würde. Also wenn Sie zu krank ist um umzuziehen oder aber wenn sie trotz Einschalten eines Maklers keine Ersatzwohnung findet. Dieser Härteeinwand kann aber allenfalls zu einer Verlängerung des Mietvertrages führen, also den Umzug aufschieben. Ganz verhindern kann die Mieterin den Umzug damit aber nicht.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.