So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16951
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Fachanwalt Arbeitsrecht

Kundenfrage

Fachanwalt Arbeitsrecht
Gepostet: vor 25 Tagen.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ich bin seit Oktober 2012 als Management Assistant angestellt. Im Dezember erhielt ich den "Titel" Personalleitung (in Wirklichkeit übernahm ich zeitweise die Mitarbeiterbetreuung und Personalnachbearbeitung) angestellt.Im Dezember 2015 erhielt ich dann Einzelprokura. Dies jedoch deswegen, weil mein Chef sich weigerte einen Vertrag mit dem Kunden zu unterschreiben und mich so in die Ecke gedrängt hatte. D.h. er hatte mir "vorgehalten" dass 5 Mitarbeiter ihrem Arbeitsplatz verlieren würden, würde ich die Vertragsverhandlungen nicht übernehmen. (Die Prokura und auch die Personalleitung habe ich stets unter Vorgabe und nie nach eigenen Ermessen ausgeführt. D.h. ich bin keinen falls „echter“ leitender Angestellter.)
Ich war somit ausser Lage, da ich die Arbeitsplätze sichern wollte. Jedoch hatte ich mit meinem Chef und seiner Frau vereinbart, dass sich für mich nichts ändert. D. h. ich habe zwar für die Titeltragung (und somit nach aussen hin relevanter Ansprechpartner für diesen Vertrag mit dem Kunden) eine Lohnerhöhung bekommen, jedoch wurde kein neuer Prokuristen- Vertrag o.ä. aufgesetzt.Dann war ich von Januar 2017 - Mai 2017 im Beschäftigungsverbot (Schwangerschaft). Mein Arbeitgeber hatte mir eine Abfindung i.H.v. 10.000 € angeboten. Diese hatte ich wegen Unverhältnismässigkeit abgelehnt. Zudem ich noch 20 Tage Resturlaub habe und eine Kündigungsfrist von 2 Monaten zum Monatsende greifen würde.Der AG hat also beim Gewerbeaufsichtsamt einen Antrag auf Auflösung des Arbeitsverhältnisses (jedoch nur für die Schwangerschaft) gestellt. Das Aufsichtsamt hatte schon abgelehnt (jedoch nicht mit einem Bescheid sondern nur mit einem einfachen Schreiben) und eine Rücknahme des Antrages vorgeschlagen. Der AG will jedoch mit an den Haaren herbeigezogener personenbedingten Verhalten kündigen, da ich angebliche eine Straftat begangen hätte (jährliche regelmäßig immer durchgeführte Bereinigung des E-Mail-Accounts in welchem auch private E-Mails erlaubt waren). Strafanzeige hatte er natürlich nicht gestellt. Beweise und Schäden konnte er bis dato auch nicht liefern. Einen persönlichen Gespräch mit der Gewerbeaufsicht hatte er im August zugestimmt, jedoch wurde dies noch immer nicht realisiert. Das Aufsichtsamt wollte diese Woche nochmal nachfragen, ob dieses Gespräch nun vom AG gewünscht ist oder nicht.Nun ist generell die Frage ob ich mich auf weitere Abfindungsangebote einlassen soll bzw. wie hoch eine Abfindung wäre würde er mich nach der Elternzeit kündigen. Soll ich klein bei geben, solange die Gewerbeaufsicht nicht endgültig entschieden hat? Bzw. ist dies denn überhaupt noch relevant, wenn ich schon lange nicht mehr schwanger bin? Der AG hat meines Wissens keinen Auflösungsantrag für die Elternzeit gestellt. Denn nach meiner Recherche ist die Regelabfindung (die im Betrieb immer bezahlt wird) i.H.v. 0,5 Gehältern in meinem Fall unverhältnismässig niedrig.
Zudem wollte ich wissen, ob ich die Elternzeit sofort um ein weiteres Jahr verlängern soll (wg. der Betriebszugehörigkeit bzw. wg. der Abfindungshöhe).
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank für die freundliche Anfrage.

Ich bin Fachanwältin für Arbeitsrecht.

Um weiter Kündigungsschutz zu haben und um eine bessere Verhandlungsbasis wegen der Höhe der Abfindung zu haben sollten Sie die Elternzeit unverzüglich um ein weiteres Jahr verlängern. Ist ihr Kind nach dem 1.7.2015 geboren, kann der Arbeitgeber dagegen nichts mehr machen. Sie müssen nur die sieben Wochen Frist einhalten und müssen es ( auch aus Beweisgründen schriftlich machen)

Sie müssen dann für die Auflösung einen wichtigen Grund haben denn sonst bekommen Sie seitens der Agentur für Arbeit wenn sie sich arbeitslos melden eine Sperrfrist von bis zu zwölf Wochen.

Bei Ihnen ist dies ganz einfach, dass sie der Arbeitgeber Mont und dass dies gesundheitliche Auswirkungen auf sie hat. Lassen Sie sich dies von einem Arzt bestätigen und begeben Sie sich zur Agentur für Arbeit um die Sache mit denen zu besprechen. Wenn die Ihnen das o. k. geben können Sie den Aufhebungsvertrag unterschreiben ohne eine Sperrfrist befürchten zu müssen.

Was die Abfindungshöhe anbelangt so sind 0,5 Bruttomonatsgehälter die Standard Abfindung. Von diesen kann nach oben und nach unten abgewichen werden. Eine Abfindung ist immer Verhandlungssache, je nachdem wie dringend sie der Arbeitgeber los werden möchte und wie schwer das für ihn ist.

Sie haben eine gute Verhandlungsposition wegen der Elternzeit und der Betriebszugehörigkeit und wegen des Kindes natürlich gutes Sozialdaten.

Von daher können Sie bei der Abfindungsverhandlungen noch nachlegen.

Die Entscheidung des die Entscheidung des Gewerbeaufsichtsamts Betrifft nur die bestimmte Kündigung während der Schwangerschaft.

Ich empfehle wirklich so schnell als möglich den Kündigungsschutz zu erweitern und Elternzeit erneut zu beantragen

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 25 Tagen.

Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 25 Tagen.

Ksnn ich Ihnen noch weiterhelfen?

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 25 Tagen.

Ich bitte um Rückmeldng

Wnn keine Fragen mehr bestehen, bitte ich dn Experten durch Klicken auf 3-5 Sterne zu bezahörn

Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Hallo Frau Schiessl,erstmal Danke für die Rückmeldung.Dann werde ich die Elternzeit unverzüglich um ein weiteres Jahr verlängern.Der Antrag für die Auflösung des Arbeitsverhältnisses (Gewerbeaufsicht) wird also nicht automatisch auf die Elternzeit übertragen? Dann frage ich mich warum hier so lange immer wieder hin und her geschrieben wird.Zudem frage ich mich, wie es sich grundsätzlich verhält, wenn mir der AG eine Straftat unterstellt, die schlicht unwahr ist, inwieweit ich dies "gegen ihn" verwenden kann. Denn unter diesen Umständen ist ein Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses natürlich absolut undenkbar für mich.Kann mich der Arbeitgeber trotz der geschilderten Vorgehensweisen (kein extra Prokura-Vertrag, keine Entscheidungen ohne Absprache/Vorgabe, jedoch nur mündlich etc.) trotzdem als leitenden Angestellten darstellen und ohne Angabe von Gründen nach der Elternzeit kündigen?LG
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
zur Gewerbeaufsicht: Der AG könnte ja jederzeit einen neuen Antrag bei der Gewerbeaufsicht wg. Auflösung stellen... sollte die Gewerbeaufsicht zum ursprünglichen Antrag (für die Schwangerschaft) zustimmen. Oder?
Dann würde die Entscheidung quasi mehr oder weniger übernommen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Würde die Gewerbeaufsicht (bei z. B. Zerrüttung des Arbeitsverhältnisses aufgrund der genannten Vorwürfe) eine Auflösung anstreben bzw. dann vermitteln, auch was Abfindung etc. angeht? Oder könnte man dann arbeitsrechtlich klagen? Denn ich hatte in den ganzen Jahren nicht einmal eine Abmahnung o.ä. M.E. wäre der genannte Vorfall (wenn überhaupt) eine Abmahnung und keinesfalls ein fristloser Kündigungsgrund.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Hallo?
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Leider sind Sie nun nicht mehr online. Jedoch hatte ich für hohe Wichtig- und Dringlichkeit bezahlt. Schade
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Leider kann ich nicht wieder 7 Std. auf Antwort warten. Ich bitte trotzdem ium Beantwortung. Ich werde voraussichtlich wieder morgen Abend online sein. Besten Dank
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 24 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchende, ich bitte um Nachsicht dass ich um 11:00 Uhr abends nicht noch online sein kann. Die hohe Wichtigkeit und Dringlichkeit habe- ich glaube ich- erfüllt weil weil ich Ihnen sofort eine Antwort gegeben habe

Diese Antwort haten Sie sichauch mehrfach angeschaut.

Die Übertragung erfolgt nicht automatisch ihr Arbeitgeber kann aber ganz einfach einen neuen Antrag stellen.

Wenn Sie die Voraussetzungen für einen leitenden Angestellten nicht erfüllen kann sie der Arbeitgeber natürlich nicht einfach so dastehen und trotzdem kündigen.

Sie müssen dann gegen diese Kündigung Kündigungsschutzklage erheben mit der Begründung, dass ihnen Kündigungsschutz zusteht weil sie die Voraussetzungen für einen leitenden Angestellten nicht erfüllen.

Die Straftat können Sie im Kündigungsschutzprozess dahingehend verändern, dass ein fortbestehen des Arbeitsverhältnisses für Sie unzumutbar ist, dieses daher gegen Abfindung aufgelöst werden muss.

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 24 Tagen.

Gewerbeaufsicht ist nur dazu da, die Rechtmäßigkeit einer möglichen Kündigung zu prüfen. Abfindung und so weiter muss der Arbeitnehmer selbst erledigen.

Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 24 Tagen.

Bei einer unterstellten Straftat kommt es natürlich darauf an ob hier das Vertrauensverhältnis zerrüttet ist ja oder nein. Wenn nicht muss zunächst abgemahnt werden. Zudem hat der Arbeitgeber ab feststehen der Straftat noch 14 Tage Zeit zu kündigen.

Wenn er einen neuen Antrag stellt wird nicht die alte Entscheidung automatisch übernommen sondern es werden die Aspekte geprüft die während ihrer Elternzeit neu hinzugekommen sind. Ihre soziale Absicherung während der Schwangerschaft ist möglicherweise anders als die während der Elternzeit

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Danke für Ihre Rückmeldung.Wenn ich das nun richtig verstanden habe, dann hat die Entscheidung vom Gewerbeaufsichtsamt keine Auswirkung mehr. Denn ich bin aktuell bei 4 Monaten über der Geburt.Bzgl. der Auflösung wg. dem geschädigten Vertrauensverhältnis:
Ich bin die Geschädigte, nicht der AG. Den der AG weiß ja dass das nicht stimmt und nutzt diese Behauptung um irgendeinen Grund für eine Kündigung zu haben.
D. h. ich kann eine Auflösung wg. dem genannten gestörten Vertrauensverhältnis bei Gericht beantragen? Wie geht das bzw. wie wird man dann entschädigt. Wird man überhaupt entschädigt, wenn man diesen Schritt macht?
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

richtig, der AG muss einen neuen Antrag für Kündigung während Elternzeit stellen

Die Auflösung nach § 9 KSCHG geht nur in Verbindung mit einer Kündigung und einer Klage gegen diese

Wenn das Arbeitsverhältnis zerrüttet ist wird es auf Antrag aufgelöst gegen Abfindung

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt bliebe Ihnen nur auf den AG zuzugehen und ihm einen Aufhebungsvertrag gegen Abfindung anzubieten

Das müssen Sie aber vorher mit der Agentur für Arbeit besprechen, sonst bekommen Sie eine Sperrfrist

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

kannn ich noch weiterhelfen ?

Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertunf

danke

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchende, Sie haben sich meine Antwort angesehen aber nicht mehr reagiert. Sie wollten eine Antwort von einem Fachanwalt, das ist nicht jeder hier, deshalb hat es gedauert. Ich bitte höflich meine Arbeit da doch zu honorieren, dass sie mich positiv bewerten denn so werde ich bezahlt vielen Dank

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 15 Tagen.

Ich bitte noch einmal um positive Bewertung

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender, sie wollten Beratung durch einen Fachanwalt. Ich würde nun höflich bitten mir mitzuteilen, warum sie diesen Fachanwalt nicht bezahlen wollen vielen Dank

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Stunden.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer