So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22901
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Grüß Gott, ich bewohne die Wohnung in der 2. Etage eines

Beantwortete Frage:

Grüß Gott,
ich bewohne die Wohnung in der 2. Etage eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses.
Um das Bad der Erdgeschoßwohnung unter mir zu modernisieren, soll der über alle drei Etagen velaufende Schornstein in den Bädern aller drei Wohnungen entfernt werden. Der Schornstein ist bereits seit über zwanzig Jahren nicht mehr in Betrieb.
Ich bin 79 Jahre alt und verwitwet. Ich habe in der übernächsten Woche eine Augen-OP vor mir. Die Baumaßnahme (Dauer etwa eine Woche) wurde mir gestern angekündigt, und ich solle mich bis Montag entscheiden, ob ich dem zustimme. In meinem Bad sollen sonst keine Veränderungen vorgenommen werden.
Der Vermieter möchte offenbar bereits nächste Woche mit dem Umbau beginnen.
Welche Rechte habe ich bezüglich der Festlegung des Termins der Baumaßnahme und der Wiederherstellung des vorherigen Zustandes der Wände und der Decke?
Ich wäre sehr dankbar für Ihre Beratung.
Mit freundlichen Grüßen
Ina Plank
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal können Sie verlangen, dass nach Abschluss der Arbeiten der Ursprungszustand wiederhergestellt wird.

Das bedeutet, dass sich Ihr Badezimmer in demjenigen und vertragsgemäßen Zustand zu befinden hat, in welchem es jetzt ist.

Sollten im Zuge der Druchführung der Arbeiten im Übrigen Schäden verursacht werden, so wäre Ihnen der Vermieter hierfür voll schadensersatzpflichtig.

Hinsichtlich der Festlegung von Terminen derartiger Arbeiten trifft einen Vermieter eine entsprechende Rücksichtspflicht, die sich als Nebenpflicht unmittelbar aus dem bestehenden Mietvertrag ergibt: Der Vermieter hat bei der Bestimmung des Termins auf die schutzwürdigen und berechtigten Belange und Interessen des Mieters in angemessener Weise Rücksicht zu nehmen.

In Ihrem Fall iiegt ein Verstoß gegen diese vermieterseitige Rücksichtspflicht vor, sofern der Umbau bereits in der kommenden Woche beginnen soll, da Sie unmittelbar vor einer schweren OP stehen.

Angesichts dessen können Sie von dem Vermieter unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargesteltte Rechtslage eine Verschiebung des Termins um einige Wochen einfordern!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 4 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,
danke für Ihre Beratung. Noch eine Frage: kann ich die Baumaßnahme ablehnen? Wenn ja, unter welchen Umständen?Mit freundlichen Grüßen
Ina Plank
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Es handelt sich hier um eine Modernisierungsmaßnahme im Sinne des § 555 b BGB, hinsichtlich derer Sie grundsätzlich eine entsprechende Duldungspflicht aus § 555 d BGB trifft:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__555d.html

Eine Duldungspflicht besteht aber dann nicht, wenn die Modernisierungsmaßnahme für den Mieter, seine Familie oder einen Angehörigen seines Haushalts eine Härte bedeuten würde, die auch unter Würdigung der berechtigten Interessen sowohl des Vermieters als auch anderer Mieter in dem Gebäude sowie von Belangen der Energieeinsparung und des Klimaschutzes nicht zu rechtfertigen ist.

Das dürfte hier nicht der Fall sein, denn nach Abschluss der Arbeiten ist der Ursprungszustand für Sie ja wiederhergestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Super Service, vielen Dank. Schönes Wochenende.
Ina Plank
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Vielen Dank ***** *****!

Haben Sie ebenfalls ein schönes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt