So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26744
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Anwalt berechnet für Teilnahme an Eigentümerversammlung für

Beantwortete Frage:

Anwalt berechnet für Teilnahme an Eigentümerversammlung für 2 Stunden € 952,00.
Die Vereinbarung, Kosten in Höhe einer Beratung.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Wie genau sieht denn die Rechnung genau aus? Wurde ein Stundenhonorar vereinbart?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für das Telefonat.

Ich fasse das Gespräch noch einmal zusammen:

Wenn Sie mit dem Anwalt eine pauschale Gebühr in Höhe der Erstberatung vereinbart haben, dann ist der Anwalt an diese Vereinbarung gebunden. Die Kosten für eine Erstberatung liegen im Zweifel bei 190 EUR zuzüglich Mehrwertsteuer.

Allerdings müssen Sie diese Vereinbarung beweisen.

Der Anwalt dagegen muss ein Stundenhonorar vereinbaren. Die Honoravereinbarung richtet sich nach § 3a RVG.

Das bedeutet, die Vereinbarung muss in Textform erfolgen, aus der Vereinbarung muss auch deutlich werden, dass es sich um eine Vergütungsvereinbarung handelt und es muss der Hinweis erfolgen, dass die Vereinbarung von den gesetzlichen Gebühren abweicht.

Ohne eine solche Vereinbarung kann Ihr Anwalt kein Stundenhonorar verlangen.

Zu überlegen ist auch ob ein Honorar von 476 EUR sittenwidrig sein könnte, § 138 BGB. Sittenwidrigkeit ist dann anzunehmen, wenn ein auffälliges Mißverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung vorliegt. Eine pauschale Honorargrenze kann hier nicht gezogen werden. Es kommt hier darauf an, ob Ihr Anwalt eine spezielle Qualifikation hatte, die hier zur Anwendung gekommen ist oder aber ob die Sach und Rechtslage hier kompliziert war.

Meiner Ansicht nach ist das von Ihnen verlangte Stundenhonorar zumindest ungewöhnlich hoch. Erfahrungsgemäß pendeln viele Honorarvereinbarung im Bereich von 150-250 EUR plus Mehrwertsteuer.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt