So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 23099
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wie würden Sie folgenden Sachverhalt beantworten? Wir hatten

Beantwortete Frage:

wie würden Sie folgenden Sachverhalt beantworten?

Wir hatten im August einen Freund bei uns. Er hatte seinen letzten Zug nach Hause verpasst und wir haben im Keller 2-3 provisorische Matratzen. Wir haben unserem Freund angeboten, im Kellerraum auf diesen Matratzen einmalig zu schlafen. Er hat offenbar die Matratzen in den Vorraum = Gemeinschaftsraum getan und dort wo sich auch die Stromzähler befinden, geschlafen. Nun fordert unser Vermieter von uns eine schriftliche Stellungnahme von uns. Er weist uns weiter darauf hin, dass eine Übernachtung von fremden Personen im allgemein zugänglichen Bereich weder mietrechtlich noch polizeilich möglich sei. Soweit wir dieser Person ermöglicht haben sollen, im Gemeinschaftsbereich zu nächtigen, erteilt er uns deswegen bereits jetzt eine Abmahnung. Er fordert uns auf, es ab sofort zu unterlassen, Personen in den Gemeinschaftsräumen nächtigen zu lassen. Sollten solche Vertragsverstöße weiterhin vorkommen, würde er das Mietverhältnis deswegen fristgemäß oder sogar fristlos kündigen. Wir sind seit über 10 Jahren seine Mieter. Das unser Freund im Gemeinschaftsraum geschlafen hat wussten wir nicht und haben es ihm auch nicht gestattet. Wir haben den Verdacht, dass unser Vermieter unsere Wohnung gewerblich an unseren neuen Nachbarn im EG + 1. Stock vermieten möchte. Bitte um Textantwort, welche Sie schreiben würden.

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Da ich mich nun ausloggen werde, komme ich erst am morgigen Donnerstag zur Beantwortung Ihrer Anfrage und hoffe insoweit auf Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Ihnen erteilte Abmahnung sollten Sie - ebenso wie die weiteren Drohungen des Vermieters - umgehend zurückweisen, denn die Rechtsansicht Ihres Vermieters ist in keiner Weise haltbar!

Ihnen fällt schon ersichtlich überhaupt keine Verletzung mitevertraglicher Pflichten zur Last, die Grundlage für eine Abmahnung sein könnte, denn Sie hatten überhaupt keine Kenntnis davon, dass der Bekannte in dem Gemeinschaftsraum übernachtet. Mangels Verschuldens scheidet daher eine Abmahnung rechtlich von vornherein aus.

Weisen Sie die Abmahnung daher unte ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zurück!

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.