So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3340
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

ich habe eine Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2016

Beantwortete Frage:

ich habe eine Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2016 erhalten.
Unter dem Punkt "Gartenpflege + Hofreinigung inkl. Material + Entsorgung" werden Gesamtkosten von 822, 50 € auf 7 Einheiten verteilt, was für mich einen Anteil von 177,50 € ausmachen soll.

Im Vorjahr 2015 wurde lediglich der Punkt "Gartenpflege" abgerechnet, der auch nur Gesamtkosten von 465,- € auswies. Da ich erst zum 01.02.2015 eingezogen bin, machte das für mich lediglich einen Betrag von 60,79 aus.

Auf meine Nachfrage warum der Punkt Gartenpflege sich im Jahr 2016 zum Vorjahr um fast das doppelte erhöht hat, kam folgende Antwort:

"Vor 2016 wurde die Hofreinigung versehentlich zwar mit aufgeführt (bei der Hausreinigung) aber nicht berechnet.
Dies haben wir bei Überprüfung der Kosten festgestellt und nochmal konkret überarbeitet. Zur Hofreinigung/Gartenpflege gehört Hecken, Büsche + Bäume schneiden, Hof saubermachen, sowie Rasenmähen und die Wege in Ordnung halten, inkl. der Entsorgung der Schnitte etc."

Ist es rechtens eine Nachforderung aus dem Vorjahr in einer aktuellen Abrechnung unterzubringen, ohne die Mieter darüber zu informieren?
Ich soll nun eine Nachzahlung von 200,79€ leisten?

( Bereits in der Nebenkostenabrechnung 2015 war übrigens ein Fehler drin - man wollte mir eine Thermenwartung berechnen, die gar nicht gemacht wurde. Schon dort wurde aus einer angeblichen Nachzahlung eine Rückzahlung)

Freundliche Grüße ***

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
P.S.: Kann ich die Kosten dieser Rechtsberatung dem Vermieter darüber hinaus in Rechnung stellen?
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

eine solche dreimonatige Nachfrist existiert nicht. Vielmehr hat der Vermieter ein Jahr ab Ende des Abrechnungszeitraumes Zeit, die Abrechnung zu erstellen. D.h. er kann bis Ende 2017 die Nebenkostenabrechnung für 2016 erstellen.

Kosten aus 2015 kann er aber nicht in die Abrechnung 2016 hineinnehmen, insbesondere nicht, wenn er sie aufgrund eigener Fehler vorher nicht abrechnete. Die Hofreinigung kann er daher nicht 2017 abrechnen.

Sie sollten sich jeden einzelnen Beleg für die Ausgaben vorlegen lassen, ein entsprechendes Unterlageneinsichtsrecht kann Ihnen der Vermieter keinesfalls verwehren.

Die Kosten für diese Rechtsberatung muß Ihnen der Vermieter leider nicht ersetzen.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.

Bitte denken Sie daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, wenn die Antwort Ihnen geholfen hat, damit der eingesetzte Betrag an mich ausgezahlt werden kann. Sie können selbstverständlich auch nach einer Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

RARobertWeber und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank für die superschnelle Antwort.Gibt es dazu einen Paragraphen, den ich nutzen kann?
Dann werde ich nämlich ein Antwortschreiben formulieren und darum bitten die Kosten aus 2015 herauszunehmen und mir dazu die Belege der Ausgaben vorlegen lassen.
Wenn es dazu z.B. keine Belege gibt ( weil er es von einem Mitarbeiter aus seiner Tischlerei die er auch hat, hat machen lassen) dann muss ich doch auch nichts zahlen?
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Jahresfrist ist in § 556 BGB festgeschrieben, das Unterlageneinsichtsrecht in § 259 BGB.

Der Vermieter muß Ihnen die entstandenen Kosten nachweisen. Wenn er es nicht kann, weil z.B. keine Belege vorliegen, müssen Sie diese Kosten auch nicht bezahlen.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.