So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 6252
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo.Meine Eltern haben uns vor 22 Jahren ihr Haus verkauft

Beantwortete Frage:

Hallo.Meine Eltern haben uns vor 22 Jahren ihr Haus verkauft und sich ein dingliches Wohnrecht eingeräumt.seit 12 Jahren spitzt sich die Situation nun leider immer mehr zu.Meine Frau wurde übelst beschimpft.Meine Eltern rennen wg Kleinigkeiten zum Anwalt und provozieren und schikanieren uns wo Sie nur können.Dann wollen Sie wieder Frieden.Mein Vater hat mich schon mehrfach körperlich bedroht und ist mir beispielsweise mit einer Rohrzange hinter her.Er hat so laut durch unser Haus geschrien,dass meine Kinder und meine Frau nur am weinen sind. Ich habe unser ganzes Geld in dieses Haus gesteckt und viel Arbeit.Meine Kinder haben den Kontakt zu ihren Großeltern komplett abgebrochen.Meine Frau und ich haben immer versucht friedlich und sachlich mit Ihnen zu leben.Aber auch wir haben den Kontakt, so gut es in einem Haus geht,nur auf ein wesentliches reduziert.meine Eltern hören aber mit ihren Schikanen nicht auf.Sie haben auch die Unterstützung meiner beiden Geschwister.man muss dazu sagen,dass meine 55 jährige Schwester davon profitiert,dass sie ca 3 Monate im Jahr kostenlos in den Kellerräumen meiner Eltern wohnt.
Im letzten Jahr haben uns meine Eltern diesbezüglich auch angeklagt und sich vom Gericht bestätigen lassen,dass sie ( meine Schwester)dieses Recht hat.was nie jemand bestritten hat.
Da wir alle, meine Frau und ich und meine beiden Töchter, endlich Ruhe haben wollten und Frieden, hat meine Tochter letztes Jahr ein Haus gekauft und an uns vermietet. Wir haben unsere Wohnung, die wir erst für viel Geld neu renoviert hatten, schweren Herzens, an eine sehr nette Familie mit zwei Kindern vermietet.
Ich habe meinen Eltern mitgeteilt, dass wir uns dazu entschieden haben, um endlich Frieden einkehren zu lassen.
Im Winter letztes Jahr war dann die Heizung bei Ihnen kaputt.Als ich dort war, sind meine Eltern beide auf mich los gegangen, ich hätte Hsusverbot und sollte verschwinden (in meinem eigenen Haus).mein Vater hat mich sogar mit der Rohrzange bedroht.
Das macht mich und meine Familie seit Jahren psychisch sehr fertig. Wir haben alles versucht um Ruhe zu bekommen.
Nun habe ich von meinem Mieter schon 3 Anrufe bekommen, dass meine Eltern mit Ihnen genau so machen.sie schikanieren und tyrannisieren nur wo Sie können. Sie beleidigen den Besuch meiner Mieter, fordern sich ein, alleine den Garten zu nutzen.werfen Ihnen Dreck in die Schuhe,putzen die allgemeinräume nicht mehr.und jetzt bedroht mein Vater auch noch meinen Mieter , er würde Ihn kaputt schlagen.Jetzt weint seine Frau und seine Kinder, weil mein Vater rumbrüllt und beleidigt.
Ich weiß mir keinen Rat mehr.Meine Eltern fühlen sich sicher, weil Ihnen durch das Wohnrecht nichts passieren kann. Mein Mieter will beim nächsten Mal die Polizei rufen, aber das macht es meiner Meinung nach nur schlimmer.die sagen dann, das dürfen sie aber nicht machen, aber aufhalten lässt es sich nicht.
Ich bin jetzt 57 Jahre alt. Ich kann es mir nicht leisten keine Miete für meine Wohnung zu bekommen und eine an meine Tochter zu zahlen. Ich kann aber auch nicht noch 20 Jahre mit diesem Ärger leben.
Meine Eltern nutzen das Wohnrecht gnadenlos aus.
Was empfehlen sie mir?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag

Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass es kaum eine Möglichkeit gibt,sich gegen die “Angriffe“zu wehren. Das einmal eingeräumte Wohnrecht erlischt nur durch Bewilligung der Berechtigten. Es kann leider nicht einseitig entzogen werden.

In der Rechtsprechung anerkannt ist allerdings, dass bei schweren Straftaten gegenüber dem Eigentümer, dieser verlangen kann,dass der Wohnungsberechtigte "von der persönlichen Benutzungseines Rechtes Abstand nimmt und die Ausübung des Wohnungsrechts nach Maßgabe von § 1092 Abs. 1 Satz 2 BGB einem Dritten überlässt".

In Ihrem Fall ist, trotz der gravierenden Vorkommnisse allerdings schon streitig, ob es sich hierbei um solche schweren Straftaten handelt.

Sie können nur versuchen, „jeden Angriff“ Ihrer Eltern mit einer Strafanzeige, wenn es Straftaten, wie Beleidigungen usw. sind, zu begegnen und ansonsten zivilrechtlich Unterlassungsansprüche geltend zu machen.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Mitteilung machen zu können, aber die Rechtslage ist für Sie eindeutig negativ, hoffe jedoch gleichwohl, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

kann ich noch etwas für Sie tun ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch weiteren Fragen? Falls nicht,nehmen Sie bitte eine Bewertung vor,damit das von Ihnen hinterlegte Geld als Honorierung an den Experten ausgezahlt wird. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Extrakosten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Könnte ich bei Mietminderung der Mieter oder komplettem Mietausfall, diesen als Ersatz von meinen Eltern einklagen und was muss ich dazu jetzt schon beachten?muss ich Tagebuch führen,mit den Vorkommnissen?sie begehen ja mehr oder weniger Hausfriedensbruch?
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

der Verursacher der Mietminderung haftet für die Mietausfälle. So wurde es vom Das Amtsgericht Bremen am 09.03.2011, Az.: 17 C 105/10 im Fall eines lärmenden Mieters entschieden.

Die Schwierigkeit bei solchen Fällen ist immer die Nachweisbarkeit. Eine Art Protokoll/Tagebuch ist hier hilfreich. Zum anderen müssten Sie ggf. den Mieter als Zeugen benennen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.