So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22897
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sachverhalt: Makler X erstellt 3 Internetanzeigen ohne

Beantwortete Frage:

Sachverhalt:
Makler X erstellt 3 Internetanzeigen ohne Adressangabe (Verkauf 3 neuer Dachgeschoss-Einheiten/ Einheiten A, B, C), mit Provisionsangabe.
Familie Y stellt über Internetportal eine Anfrage per Email für Einheit B, mit der Bitte um weitere Informationen (u.a. Adressangabe) in Form eines Exposés.
Makler X sendet Familie Y Exposé von Einheit B (mit Adress- und Provisionsangabe) per Email und weist in Email darauf hin, dass es noch 2 weitere DG-Einheiten (Angabe der Einheitsnummern + qm der Einheiten) im gleichen Objekt gibt, welche ebenfalls zum Verkauf stehen.
Familie Y bedankt sich für die Zusendung des Exposés und bittet um zeitnahe Besichtigung der Einheit B.
14 Tage später findet Besichtigung mit Makler X, Verkäufer und Familie Y (letztere beiden Parteien kannten sich im Vorfeld nicht) im besagten Objekt statt.
Makler X hat die Exposés mit Grundrissen aller 3 DG-Einheiten mit und zeigt sowohl die angefragte Einheit B, als auch die danebenliegenden Einheiten A und C (untereinander noch ohne Trennwände) um Grundrisse und Ausrichtungen zu vergleichen.
Familie Y meldet ich am nächsten Tag per Email und kommuniziert, die Einheit B unbedingt kaufen zu und diese reservieren zu wollen.
Familie Y unterschreibt am darauffolgenden Tag Reservierungsformular (mit Provisionshinweis) für Einheit B und bittet um weitere Unterlagen für die Finanzierungsanfrage bei der Hausbank.
Makler X ist auch im direkten Kontakt mit Hausbank um die benötigten Unterlagen zu besprechen.
Hausbank sendet Makler X eine Finanzierungszusage für Familie Y für Einheit B zu.
Verkäufer und Familie Y sind inzwischen ebenfalls im direkten Kontakt um Ausstattung und Grundrissänderungen abzusprechen; Makler X ist in der Korrespondenz immer im Email-cc.
Auf Grund noch fehlender Unterlagen (Verkäuferseitig: Teilungserklärung, Baubeschreibung etc.)
gehen mehrere Monate ins Land, in dieser Zeit jedoch stetiger Kontakt von Makler X mit allen Parteien und auch Folge-Besichtigungen mit Familie Y um Baufortschritte zu begutachten.
Dann jedoch abrupt keine Antwort mehr von Verkäufer als auch Käufer auf Emails und Anrufe des Makler X.
Makler X erfährt einige Wochen später durch Zufall, dass Familie Y Einheit B als auch die danebenliegende Einheit C zeitgleich gekauft haben, ohne diesen zu informieren und involvieren.
Frage: besteht bei unstrittigem Provisionsanspruch von Makler X für die anfänglich von Familie Y angefragte und nachgewiesene Einheit B auch Provisionsanspruch für Einheit C (Kausalität der Maklertätigkeit)? ( Folgegeschäft durch Mitursächlichkeit, da alle Einheiten der Familie Y vorher nicht bekannt waren und durch Makler X angeboten und gezeigt wurden und dadurch die Möglichkeit für einen Erwerb erhalten haben?)
(vgl. OLG Zweibrücken, Urteil vom 26.10.1983, 2 U 29/83)
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, X kann für beide Einheiten Maklerprovison beanspruchen, also auch für die Wohneinheit C - § 652 BGB!

Der Provisionsanspruch des X ist auch für die Wohneinheit C entstanden, denn die Vermittlungstätigkeit des X ist zumindest mitursächlich für den späteren Vertragsschluss zwischen der Famlie Y und dem Verkäufer geworden.

Nach der Rechtsprechung entsteht aber bereits dann der maklerseitige Provisionanspruch, wenn die vermittelnde Tätigkeit jedenfalls eine Mitursache für den späteren Vertragsschuss gesetzt hat.

Diese Voraussetzung liegt hier zweifelsfrei vor, denn sämtliche Einheiten waren der Familie Y erst durch die Tätigkeit des X überhaupt zur Kenntnis gebracht worden.

X kann folglich auch für die Wohneinheit C Provision beanspruchen!

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Teilen Sie mit, was Sie an der Abgabe einer Bewertung hindert.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne). Auf die Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich kann Ihnen diese nur wahrheitsgemäß darstellen!

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,vielen Dank für Ihre rasche Antwort.
Zum Abschluss noch eine weitere ergänzende Frage:
Sollte die bloße Mitursächlichkeit nicht genügen, so sollte doch an der Kausalität der Maklertätigkeit auch für die zweite erworbene Einheit kein Zweifel, richtig?
Denn der erste Maklervertrag nennt ja konkret die Objekte, über die später ein Hauptvertrag geschlossen wurde.mit freundlichen Grüßen,
F. Harte
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Das ist richtig - die Kausalität der Maklertätigkeit auch für den zweiten Hauptvertrag unterliegt keinem Zweifel: Die Maklerttätigkeit kann hier nicht hinweggedacht werden, ohne dass auch der zweite Hauptvertrag entfiele - damit ist die Maklertätigkeit im rechtlichen Sinne auch für den zweiten Vertragsschluss kausal!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt