So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26578
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wenn eine Hausverwaltung ein Hausverbot ausspricht, muß sie

Kundenfrage

Wenn eine Hausverwaltung ein Hausverbot ausspricht, muß sie nicht auch schauen, dass es befolgt wird ?
In meiner Nachbarwohnung wurde einer Frau ein Hausverbot ausgesprochen sie lebt aber weiterhin mit einem Mann ( nicht verh ) dem die Wohnung gehört zusammen.
Ich habe die Hausverwaltung darauf angesprochen aber sie reagiert nicht.
Was kann ich noch tun ?
Vielen Dank
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn von der Nachbarwohnung eine Störung ausgeht, dann ist in erster Linie der Eigentümer der Wohnung dafür verantwortlich die Störung abzustellen. Wenn das Hausverbot nichts bringt, dann muss er den Mieter abmahnen und wenn auch dies erfolglos ist, den Mieter fristlos kündigen.

Als betroffener Nachbar haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können nach § 536 BGB die Miete mindern, da die Ruhestörung einen Mitmangel darstellt. Ihr Vermieter kann dann sich den geminderten Mietzins vom Eigentümer der Nachbarwohnung als Schadensersatz widerholen. Spätestens dann, wenn der Nachbareigentümer Schadensersatz zahlen muss, wird dieser Handeln und den Nachbarn aus der Wohnung entfernen lassen.

Sie können aber auch nach § 1004 BGB analog den Nachbarn auf Unterlassung der Ruhestörung zivilrechtlich in Anspruch nehmen. Sie können ihn auf Unterlassung verklagen und das Urteil dann (für jeden Verstoß gesondert) mit Zwangsgeld und Zwangshaft von bis zu 6 Monaten durchsetzen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt