So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-schulte.
ra-schulte
ra-schulte, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 366
Erfahrung:  Hilfe in allen Rechtsfragen! Rechtsanwalt für Mietrecht und WEG-Recht, Verbraucherrecht, Zivilrecht & mehr.
98302842
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-schulte ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Folgendes Problem.Kurz

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren
Folgendes Problem.Kurz beschrieben.
Kündigung Darlehen wegen Rückstand 2.8.17 aufgesetzt.
Zustellung per Post am 5.8.17(Samstag )
Der Rückstand wurde ebenfalls am 2.8.17 überwiesen.
Es hat sich mit Sicherheit überschnitten.
Kann man das Schreiben nun als Gegenstandslos betrachten?
Mit der Bank kann ich erst ab 9 Uhr Kontakt aufnehmen.
Gepostet: vor 10 Tagen.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Die Frist zur Rückzahlung wurde von meiner Seite nicht ganz eingehalten.Es gab aber eine Teilzahlung.
Experte:  ra-schulte hat geantwortet vor 9 Tagen.

Einen schönen guten Tag,

mein Name ist Rechtsanwalt Schulte. Geben Sie mir bitte einen Moment, damit ich Ihre Frage beantworten kann. Ich komme gleich auf die Sache zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte

Rechtsanwalt

Experte:  ra-schulte hat geantwortet vor 9 Tagen.

Gestatten Sie noch folgende Rückfragen:

  1. Mit wieviel Raten waren Sie denn im Rückstand?
  2. Ist der Rückstand vorher von der Bank angemahnt bzw. abgemahnt worden?
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Es waren 2 Raten.Die wurden in einem Schreiben angemahnt.
Die Frist konnte ich nicht komplett einhalten.Aber die laufenden Raten wurden fristgerecht überwiesen.Dann konnte ich die Rückstände am 2.8 begleichen.
Die Überweisung wird sicher 1 Werktag gedauert haben.
Das Schreiben mit der Kündigung wurde am 2.8 ebenfalls geschrieben hat mich aber erst am 5.8 erreicht auf dem Postweg.
Experte:  ra-schulte hat geantwortet vor 9 Tagen.

Die Bank kann Ihnen hier nach § 314 BGB außerordentlich kündigen. Hierfür muss ein wichtiger Grund vorliegen, welcher in einem erheblichen Zahlungsverzug zu sehen wäre (bspw. ein Betrag von mehr als 2 Raten). Doch muss die Bank hier Sie vor Ausspruch der außerordentlichen Kündigung vorher abmahnen. An dieser Stelle unterstelle ich, dass dies durch die Bank geschehen ist. Wenn Sie dann beim Ausspruch der außerordentlichen Kündigung noch im Zahlungsverzug waren, also Ihre Überweisung noch nicht vor Zugang der Kündigungserklärung bei Ihnen auf dem Konto der Bank eingegangen und gutgeschrieben war, ist die außerordentliche Kündigung wirksam. Anders als im Mietrecht findet eine Heilung durch spätere Zahlung hier nicht statt.

Im Ergebnis bleibt - aus Ihrer Sicht leider - die außerordentliche Kündigung im Raum. Sie wird nicht Gegenstandslos. Allerdings sollten Sie noch einmal mit Ihrer Bank sprechen. Eventuell ist hier aus Kulanz die Rücknahme der Kündigung durch die Bank für Sie erreichbar.

Hoffentlich konnte ich Ihnen weiterhelfen. Gerne eine kurze konkrete Rückfrage. Ansonsten würde ich mich über eine Bewertung von 3-5 Sternen freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte

Rechtsanwalt

Experte:  ra-schulte hat geantwortet vor 9 Tagen.

Ah, Moment. Sie haben noch etwas geschrieben. Oben meinte ich übrigens "einen Betrag von 2 Raten oder mehr".

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Es waren wie gesagt 2 Raten.
Und die laufenden wurden bezahlt zum 1. Eines Monats.
Aber wie ist nun die Gültigkeit dieses Schreibens.
Erst mit der Zustellung oder wenn die Sachbearbeiterin diese geschrieben hat?Wie kann ich nun telefonisch mit der leider nicht sehr kooperativen Dame sprechen.
Experte:  ra-schulte hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sollte Ihre Überweisung bei der Bank erst nach Zustellung des Kündigungsschreibens bei der Bank eingegangen sein, ändert sich an meiner vorgenannten Auffassung nichts.

Eine Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung. Den Zugang muss der Erklärende nachweisen können, also hier die Bank. Die Kündigung wird also erst mit Zugang beim Empfänger, also Ihnen, wirksam. Sollte hier tatsächlich der Rückstand für Sie nachweislich vor dem Zugang des Kündigungsschreibens beglichen sein, also bei der Bank gutgeschrieben gewesen sein (Kontoauszug mit Wertstellungsdatum), entfällt der wichtige Kündigungsgrund für die Bank. In diesem Falle wäre die außerordentliche Kündigung unberechtigt, da kein wichtiger Grund mehr gegeben war. In diesem Falle sollten Sie die Kündigung nachweislich und schriftlich zurück weisen.

Insgesamt sollten Sie hier noch einmal mit Ihrer Bank sprechen.

Experte:  ra-schulte hat geantwortet vor 9 Tagen.

Da die Kündigung eine empfangsbedürftige Willenserklärung ist, kommt es auf den Zugang dieser Erklärung bei Ihnen an. Diesen muss die Bank Ihnen im Zweifelsfall nachweisen, also wann die Kündigung Ihnen zugegangen ist.

Experte:  ra-schulte hat geantwortet vor 9 Tagen.

Über eine Bewertung von 3-5 Sternen würde ich mich nun zum Abschluss freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Genau das vermute ich.Das das Geld sicher vor Zustellung des Schreibens gut geschrieben wurde.
Sprich am 3.8.
Dann fordere ich jetzt also schriftlich nochmal einen KontoAuszug an.Wie kann ich dann ein solches Schreiben gut formulieren
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Natürlich erhalten Sie von mir eine gute Bewertung.Vielen Dank
Experte:  ra-schulte hat geantwortet vor 9 Tagen.

Einen Formulierungsvorschlag kann ich Ihnen gerne im Rahmen eines zusätzlichen Premium Service anbieten, doch kostet das extra.

Anhand des Kontoauszuges zu Ihrem Girokonto / Konto können Sie Sie sehen, wann die Überweisung des Rückstandes konkret erfolgt ist (maßgeblich ist hier das Wertstellungsdatum). Dann sollten Sie in Ihrem Schreiben an die Bank darauf hinweisen, dass die Kündigung eine empfangsbedürftige Willenserklärung ist, und es auf deren Zugang bei Ihnen ankommt. Der Ausgleich des Rückstandes wäre am .... (Datum der Wertstellung) erfolgt. Zugegangen sei Ihnen die Kündigung aber erst am 05.08.2017. Ein wichtiger Kündigungsgrund sei daher nicht mehr gegeben und die Kündigung zurück gewiesen.

Über eine Bewertung würde ich mich dann nun freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte

Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht