So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26391
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Am 27.05.2014 wurden wir von der Hausverwaltung darüber

Kundenfrage

Am 27.05.2014 wurden wir von der Hausverwaltung darüber informiert, dass es wohlmöglich einen Wasserschaden bei uns in der Wohnung gäbe. Wir haben noch an dem Abend die Möbel von den Wänden gerückt und dann festgestellt, dass die Wände feucht waren und sich Schimmel gebildet hat. Wir haben dann gleich am nächsten Tag den Vermieter kontaktiert und er hat sich den Schaden noch an dem Tag angeschaut. Die Wohnung wurde dann wegen der Schimmelbelastung für unbewohnbar erklärt. Wir haben dann für den Juni eine Miete von 500€ (anstatt 1200€) an den Vermieter überwiesen und in den Verwendungszweck Folgendes reingeschrieben: Abschlag Miete 6/14 unter Vorbehalt, Rest abhängig Klärung Wasserschaden.
Wir hatten dann Anfang Juli den Vermieter angeschrieben und ihm mitgeteilt, dass aufgrund der vollständigen Unbewohnbarkeit keine Miete zu zahlen ist bzw. war und haben die Miete für die 5 Tage im Mai und die 500€ für Juni zurückgefordert. Der Vermieter verweigert die Rückzahlung. Jetzt haben wir von seinem Anwalt ein Schreiben erhalten, in dem mitgeteilt wird, dass unser Vorbehalt unwirksam ist und dass deshalb kein Anspruch besteht.
Hat er recht? Was können wir tun?
Vielen Dank ***** *****
Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Irhe Anfrage. Die Bemerkung auf der Überweisung ist so zu verstehen, dass Sie die Miete unter Vorbehalt der Rückforderung bezahlen. Das bedeutet, dass Sie gegen den Vermieter nach § 812 I BGB einen Anspruch auf Rückzahlung der zuviel gezahlten Miete wegen ungerechtfertigter Bereicherung haben. Eine Rückforderung wäre nur dann ausgeschlossen, wenn Sie die Miete vorbehaltlos gezahlt hätten. Dies ist hier aber gerade nicht der Fall.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort (Klicken auf 3-5 Sterne= würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Das heisst, dass wir den Vorbehalt eindeutig genug erklärt haben, auch wegen der gezahlten 500€?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja den Vorbehalt haben Sie insbesondere auch hinsichtlich der gezahlten 500 EUR eindeutig erklärt. Der Begleittext der Überweisung reicht hier aus, da Sie damit zum Ausdruck gebracht haben, dass die Höhe der Minderung derzeit noch nicht endgültig feststeht.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort (Klicken auf 3-5 Sterne= würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ja, zunächst vielen Dank. Wir werden nun die Reaktion des Vermieters abwarten.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Bitte sehr gerne!

Über eine Positive Bewertung meiner Antwort (Klicken auf Sterne würde ich mich sehr freuen!)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht