So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22364
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend! Mein Ehemann und ich leben berufsbedingt

Kundenfrage

Guten Abend!
Mein Ehemann und ich leben berufsbedingt räumlich getrennt. Am Wohnort meines Mannes besitze ich im Alleineigentum ein kleines Haus, dass ich über eine Maklerin veräussern will.
Auf Anraten der Maklerin ist das Haus gemütlich mit sehr vielen privaten Gegenständen, auch kleinteilig, vollmöbliert und eingerichtet. Mein Mann besitzt einen Schlüssel zu dem Haus und schaut dort regelmässig nach dem Rechten. Im guten Glauben, mir (?) zu helfen, nimmt er privat eine Besichtigung mit Lions-Club-Freunden vor, die sofort begeistert Kaufinteresse bekunden. Ohne weitere Rücksprache mit mir besiegelt mein Mann den geplanten Kauf sowie Kaufsumme mit Handschlag. Damit nicht genug überlässt er den Hausschlüssel, mir gegenüber angeblich, "damit die jungen Leute schon einmal alles ausmessen können".
Davon berichtet er mir telefonisch erst hinterher, was mich extrem irritiert. Ich dränge dringend um Aufschub von Allem Weiterem, da ich persönlich die Abwicklung vornehmen möchte, so natürlich auch meine Gegenstände sichern möchte.
Am Tag meiner Ankunft ist mein Haus allerdings komplett bewohnt und umdekoriert, mein Namensschild überklebt und das Schloss gesichert.
Ich bin ausser mir und bitte um Klärung, realisiere, dass das junge Paar samt 2er Kinder sogar schon Verträge angemeldet hat wie Kabel etc. und meine Gegenstände mitbenutzt.
Die "Hausbesetzer" berufen sich auf angebliche Erlaubnis meines Mannes, der doch gar nichts hätte erlauben dürfen!
Ich verweise auf die juristische Grauzone der ganzen Angelegenheit und bin zutiefst ratlos und erschüttert, zumal ich auch mit den avisierten Kaufpreis gar nicht einverstanden bin.
Frage konkret: Welche Möglichkeiten habe ich, den Verkauf zu verweigern, welche Möglichkeiten, die übergriffigen Interessenten wieder loszuwerden?
Es ist bisher kein einziger Cent geflossen, im Gegenteil, Strom und Gas wurden NICHT umgemeldet!
(Dass meine Ehe jetzt auf dem Spiel steht, ist dabei ein schrecklicher Nebenschauplatz, den ich mit einem Therapeuten an anderer Stelle besprechen möchte)
Im Voraus vielen Dank ***** ***** Einschätzung!
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind an den "Verkauf" rechtlich nicht gebunden, denn ein Sie verpflichtender rechtswirksamer Kaufvertrag liegt überhaupt nicht vor.

Ihr Ehemann hat vielmehr - da von Ihnen zu keinem Zeitpunkt bevollmächtigt - als Vertreter ohne Vetretungsmacht gehandelt - § 179 BGB:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__179.html

Ihr Ehemann haftet den Hausbesetzern daher auf Schadensersatz, sofern diese im Vertrauen auf Bestand und Durchführung des Vertrages Aufwendungen getätigt haben sollten.

Als Eigentümerin der Immobilie können Sie von den Personen die umgehende Räumung des Hauses verlangen. Sie sind als Alleineigentümerin Inhaberin des Hausrechts, und die Hausbesetzer können sich auf kein Recht zum Besitz (Mietvertrag) berufen, das sie Ihrem Auszugsverlangen rechtlich entgegensetzen könnten.

Fordern Sie diese daher auf, umgehend das Haus zu räumen. Kündigen Sie an, dass Sie andernfalls bei Gericht eine einstweilige Verügung erwirken werden. Diese würde es den Personen unter Androhung eines hohen Zwangsgeldes - ersatzweise Haft - gerichtlich aufgeben, das Haus umgehend zu verlassen.

Parallel hierzu können Sie den Personen die Erstattung einer Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs (§ 123 StGB) in Aussicht stellen, sollten diese Ihrem Auszugsverlangen nicht Folge leisten!

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 11 Monaten.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.

sehr geehrter Herr Hüttemann,

ich war durchaus zufrieden mit Ihrer Antwort. Es hat allerdings bei der Durchführung der Räumung eine Eskalation gegeben und die "hausbesetzter" haben das Haus recht verwüstet hinterlassen. Wer haftet wem gegenüber jetzt für diesen Schaden?

Die Hausbesetzter berufen sich ja immer noch auf meinen Ehemann als "Hauptschuldigen". Alle Beteiligten sind jetzt extrem traumatisiert. Da jetzt auch unsere Ehe auf dem Spiel steht und ich auf das Geld des Hausverkaufs angewiesen bin, um mich unabhängig von meinem Mann zu machen, frage ich mich und hiermit Sie, ob mein Mann auch MIR gegenüber für den Verlust haftet. Vielen Dank für Ihre Antwort.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 11 Monaten.

Weshalb geben Sie denn jetzt vollkommen grundlos und ungerechtfertigt eine negative Bewertung ab??

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Gern antworte ich Ihnen weiter.

Ich darf Sie aber bitten, zunächst eine positive Bewertung abzugeben, damit Sie die völlig unverständliche negative Bewertung aufheben. Ich werde sodann umgehend auf Ihre Nachfrage eingehen, und Sie können anschließend beliebig oft und kostenfrei nachfragen. Nutzen Sie dann bitte für Nachfragen die Textbox (Dem Experten antworten), und klicken Sie nicht erneut auf "Habe Rückfragen", denn hierdurch lösen Sie eine negative Bewertung aus.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt