So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16959
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich bin Mitglied einer WEG und vermiete meinen Anteil als

Kundenfrage

Ich bin Mitglied einer WEG und vermiete meinen Anteil als Gewerbefläche die laut Teilungserklärung als Gaststätte bzw Restaurant mit Barbetrieb oder als Tagescafe betrieben wird. Mein Pächter betreibt seit über 10 Jahren eine Pizzeria.Vorletztes Jahr wurden die Eigentümer vom Abwasserzweckverband aufgefordert eine Druckprüfung am Abwasserkanal durchführen zu lassen und mir wurde mitgeteilt dass diese erst nach einbau eines Fettabscheiders Sinnfoll wäre weil das Restaurant heutzutage einen Fettabscheider braucht. In dem Mietvertrag ist nicht geregelt wer für die Installation eines Fettabscheiders verantwortlich ist. Ich sehe die Sache so: Mein Pächter betreibt ein Restaurant, aus Umweltschutz oder anderen Gründen darf er kein fettiges Wasser als normales Abwasser in den Kanal laufen lassen. Weil er ein Restaurant betreibt dass einen Fettabscheider braucht miss er sich darum kümmern dass einer eingebaut wird. Er sieht die Sache natürlich anders. Aus Zeitlichen Gründen, die Druckprüfung musste Zeitnah ausgeführt werden, habe ich einen Mobilen Fettabscheider einbauen lassen, es ging leider vom Platz her ohne extrem hohen Finanziellen Aufwand nicht anders. Der Mobile Fettabscheider ist laut Datenblatt für 200 Essen am Tag ausgelegt, was auch den Angaben von meinem Pächter entspricht.
Vor einer Woche habe ich ein Schreiben von meinem Pächter erhalten dass dieser Fettabscheider sich nicht für seinen Betrieb eignet und maximal für 20 Essen ausgelegt wäre was zu Betriebsausfällen bei ihm fürt. Ich habe ihn gdfragt ob er den Fettabscheider auch nach Anleitung wartet, jeden Tag Fett abschöpfen und einmall die Woche komplett auslehren und reinigen und er sagt er schlpft jeden Tag ab und muss den Fettabscheider 3 mal pro woche komplett auslehren. Er erwartet von mir dass ich ein Keistungsfähigeres Gerät installieren lasse.
Meine Frage: Muss ich mich darum kümmern dass ein für seinen Betrieb geeigneter Fettabscheider installiert wird oder muss er sich darum kümmern dass er kein fettiges Wasser in den Kanal fließen lässt?
Eine Ähnliche Frage die ich auch noch habe ist: Es läuft Fett aus seinem Abzugsrohr und landet im Garten von einer der WEGmitgliederinnen. Hafte ich für den Schaden oder hat er sich darum zu kümmern dass er seine Fettfilter im Abzug so oft reinigt dass kein Fett mehr aus dem Rohr austritt?
Zusatzinfo: das Objekt ist in Bayern
Vielden Dank für ihre hilfe
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchende,

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie haben die Räumlichkeiten vermietet, so wie sie sind. Wenn ihr Pächter für seine spezielle Art des Betriebs weitere Zusatzeinrichtungen benötigt, so ist das ganz allein seine eigene Sache.

Ebenso hat er dafür zu sorgen, dass das Fett ordnungsgemäß entsorgt wird.

Für einen entstandenen Schaden ist er haftbar.

Er haftet auch für den Schaden am Gemeinschafts Eigentum, denn der Garten ist Gemeinschafts Eigentum mit Sondernutzungsrecht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Bitte fragen Sie gerne nach.

Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.