So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Sonstiges
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 595
Erfahrung:  Berater im Mieterverein Mieter helfen Mieter in München
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Mein Sohn ist vor drei Jahren mit seiner Freundin in eine

Kundenfrage

Mein Sohn ist vor drei Jahren mit seiner Freundin in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Da beide kein ausreichendes/festes Einkommen Schule/Studium/Ausbildung) hatten, wollte der Vermieter einen Bürgen. Somit hat der Vater der Freundin dies übernommen und den Mietvertrag abgeschlossen. Mein Sohn und die Freundin sind nicht Namentlich im Mietvertrag genannt. Es gibt nur eine schriftliche Mitteilung seitens des Vermieters, das die beiden die Wohnung nutzen dürfen. Nun haben sich mein Sohn und seine Freundin am Sonntag den 24.07.16 mündlich auf eine Trennung geeinigt, mit der .Bitte, dass mein Sohn etwas Zeit bekommt um sich eine für ihn bezahlbare Wohnung zu suchen, da er noch studiert. Die Freundin willigte ein und sagte, das es kein Problem wäre, sie würde für die Zeit bei ihren Eltern unterkommen. Am darauffolgenden Montag den 25.07.16 kam der Vater zu meinem Sohn und teilte ihm mit, das er die Wohnung binnen 14 Tagen verlassen haben muss. Es gestaltet sich jedoch nicht so einfach in der Kürze eine bezahlbare Wohnung zu finden. Hat der Vater das Recht, meinen Sohn einfach so vor die Tür zu setzen. Welche Rechte hat mein Sohn in dieser Situation? Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ihr Sohn hat kein Vertrag mit dem Vermieter, sondern nur mit dem Vater der Freundin dergestalt, dass er die Wohnung mitbenutzen darf: Durch Auslegung ergibt sich allerdings, dass die Überlassung ein Untermietvertrag darstellt, so der Vater die Kündigungsfristen von drei Monaten einhalten muss. Wer hat denn die Miete bezahlt?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht