So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 21865
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Unsere Mietwohnung wurde vor kurzem in Eigentumswohnung

Kundenfrage

Unsere Mietwohnung wurde vor kurzem in Eigentumswohnung umgewandelt. Wir wohnen schon 9jahre drin. Kurz nach dieser Umwandlung hat der Vermieter die Wohnung an seine Tochter und Schwiegersohn verkauft,
Gilt in diesem Fall bei egenbedarfskündigung der Tochter auch die kündigungssperrfrist, obwohl sie de Tochter ist.
Für eine Antwort wäre ich dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
C. altmann
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, es liegen sämtliche Voraussetzungen des § 577 a Absatz 1 BGB vor, und es greift zu Ihren Gunsten die Kündigungssperrfrist.

Ist nach dieser Bestimmung an vermieteten Wohnräumen nach der Überlassung an den Mieter Wohnungseigentum begründet (wie in Ihrem Fall) und das Wohnungseigentum veräußert worden (wie hier), so kann sich ein Erwerber auf berechtigte Interessen im Sinne des § 573 Abs. 2 Nr. 2 oder 3 erst nach Ablauf von drei Jahren seit der Veräußerung berufen.

Mit der Formulierung "auf berechtigte Interessen im Sinne des § 573 Abs. 2 Nr. 2 oder 3" ist gerade zum Ausdruck gebracht, dass der Erwerber - hier also die Tochter - sich nicht auf Eigenbedarf stützen kann und keine entsprechende Kündigung nach § 573 Absatz 2 Nr. 2 BGB aussprechen darf.

Im Ergebnis gilt also zu Ihren Gunsten unter den vorliegenden Umständen die Kündigungssperrfrist aus § 577 a BGB!

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht