So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3086
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Mietrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Wir haben am 8.10.15 unser Haus verkauft mit Zahlung bis

Kundenfrage

wir haben am 8.10.15 unser Haus verkauft mit Zahlung bis 31.12. 15. Das ist dann verlängert worden bis 31.1.16
Zahlung "0" dann hat der Käufer erklärt, dass er über seine vertraglich vereinbarte 25.000 € ProjektgmbH doch nicht kaufen könne. es wurde dann am 1.4. der 1. Kaufvertrag aufgehoben und ein neuer mit einer neuen Projektgesellschaft abgeschlossen, die über jeden finenziellen Zweifel erhaben wäre. Zahltag: spätestens 31.5.16 heute am 16.6.16 ist immer noch kein Geld geflossen.
was muss ich jetzt tun? einen Anwalt einschalten? oder den Notar informieren, oder muss ich dem Käufer eine Nachfrist setzen? Oder was? bitte um Beratung
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

es scheint, als dass es um die Bonität des Käufers sehr schlecht gestellt ist. Insbesondere, wenn er auch erklärt, das Haus unter dem Deckmantel einer juristischen Person zu kaufen. Dies kann für sie ein höheres Insolvenzrisiko bedeuten, da die GmbH letztlich nur mit einer bestimmten Summe haftet.

Sie sollten in der Tat dem Käufer bzw. dem Geschäftsführer der Gesellschaft als Vertragspartner eine Frist von gegebenenfalls noch einmal 14 Tagen zur Geldzahlung setzen. Der Zahlungszeitpunkt dürfte sicher auch aus dem Vertrag ergeben.

Sollte bis dahin noch kein Geld geflossen sein, sollten Sie überlegen, ob sie ihre Rechte aus dem Vertrag geltend machen, unter anderem vom Vertrag zurücktreten. Sie können dann gegebenenfalls Schadenersatz fordern in Form der Kosten, die Ihnen aufgrund des Scheiterns des Vertrages entstanden sind.

Wichtig ist, dass sie in keinem Fall eine entsprechende Auflassungserklärung abgeben über den Notar, solange kein Geld gezahlt worden ist. Dies müsste entsprechend im Vertrag auch geregelt sein.

Gegebenenfalls sollten Sie sodann auch einen Rechtsanwalt einschalten, da sich der Käufer in Verzug befindet, müsste er dann auch die Kosten des Rechtsanwaltes mit übernehmen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen bis hierher hilfreich geantwortet habe und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Über eine anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht