So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26371
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben eine Wohnung gemietet und vom Vormieter eine

Kundenfrage

Wir haben eine Wohnung gemietet und vom Vormieter eine bereits installierte, gebrauchte Küchenzeile für 650,00 EURO gekauft, gekauft wie gesehen mit Sachmängelausschluss. Beim Prüfen der Wände für die Renovierung durch einen Malermeister stellte sich heraus, dass die Küchenwand feucht war, worauf wir Schränke ausbauten, und feststellten, dass die gesamte Wand feucht ist und von Schwarzschimmel befallen, wegen eines dahinterliegenden Abwasserrohrs, dass beim Einbau der Schränke angebohrt und nicht repariert wurde, sodass über einige Jahre hinweg Abwasser austrat und die gesamten Küchenschränke hinten auch durchgefault und mit Schimmel besetzt sind. Der Vermieter wurde bereits aufgefordert, die Wand trockenzulegen und den Schimmel beseitigen zu lassen. Wie aber ist mit der völlig unbrauchbaren Küchenzeile zu verfahren? Der Vormieter/Verkäufer weigert sich, den Kaufpreis zurückzugeben, da ihm der Mangel nicht bekannt und auch im Vertrag von Haftung ausgeschlossen ist. Wer haftet hier, der Verkäufer der Küche oder der Vermieter? Wo kann man den Kaufpreis zurückfordern?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Hier haftet nach § 823 I BGB Ihnen gegenüber der Verkäufer der Küche auf Schadensersatz.

Der Grund liegt darin, dass das schädigende Ereignis (Anbohren der Wasserleitung) durch den Verkäufer beziehungsweise seine Verrichtungsgehilfen verursacht und damit verschuldet wurde.

Allein auf das Verschulden kommt es in Ihrem Falle an. Unerheblich ist, dass der Verkäufer keine Kenntnis vom Schaden gehabt hatte.

Auch der Gewährleistungsausschluss für die Küche kommt hier nicht zum Zuge das es sich hier um einen schuldhaft verursachten Wasserschaden und nicht um einen Gewährleistungsfall handelt.

Es haftet Ihnen also der Verkäufer und zwar in Höhe des Ihnen entstandenen Schadens (Anschaffung einer gleichwertigen Ersatzküche).

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Der Verkäufer behauptet, er hätte die Küche von einem Freund, der zuvor die Wohnung bewohnt hat, bei Einzug gekauft und er wüßte nicht, wer das Loch in dem Rohr verursacht hat, sein eigener Vormieter oder dessen Erfüllungsgehilfe. Muss er nun haften, obgleich ihm der Schaden gar nicht bekannt war?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, wenn er die Küche nicht selbst montiert hat, dann muss er nicht haften. Er haftet nur dann wenn er oder ein Verrichtungsgehilfe die Leitung angebot haben.

Ansonsten haftet derjenige der die Küche montiert hat.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht