So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 4294
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Fristloskündigung

Kundenfrage

Sehr geehrte Rechtsanwälte und Rechtsanwältinen, Ich habe paar Frage über meine Fristloskündigung, die ich schon akzeptiere. Nun es geht um die Rechnung seines Anwalt, die ich laut dem Vermieter übernehmen soll, dafür darf ich 4 Wochen länger ( bis zum Ende Mai) in der Wohnung bleiben( diese schriftliche Vereinbarung hab ich noch nicht unterschrieben). Meine Fragen lauten: - Bei einer fristlose Kündigung muss der Mieter den Anwaltskosten des Vermieters übernehmen? Wenn ja, dann wie kann man den Betrag berechnen? - Darf der Vermieter seinen Anwalt sofort einschalten ohne dem Mieter bzw. der Hausverwaltung Bescheid sagen? ( in meinem Fall, bekomme ich kein Schreiben/ Infos von der Hausverwaltung) Vielen Dank für Ihren rechtliche Ratschläge ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),Ihre Anfrage will ich wie folgt beantworten:Bevor Sie die Kosten eines Rechtsanwalts zu tragen haben, muss in der Regel "Verzug" nach den §§ 286 ff. BGB eingetreten sein. Dieser erfolgt, wenn Ihnen der Vermieter vorab eine Frist setzt und ggf. dann weitere rechtliche Schritte ankündigt. Laut Ihrer Sachverhaltsschilderung ist dies nicht geschehen.Darüber hinaus deutet der von Ihnen geschilderte Sachverhalt darauf hin, dass der Vermieter, weil er sehr schnell einen Rechtsanwalt eingeschaltet hat, auf dessen Kosten sitzen bleibt und nunmehr versucht, Ihnen die Kosten aufzubürden.Ich rate Ihnen daher - auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts - von einer Unterzeichnung der Vereinbarung ab.Gleichzeitig würde ich dem Vermieter schriftlich mitteilen, dass Sie seine Kündigung akzeptieren (wenn Sie dies wollen) und in 4 Wochen ausziehen. Darüber hinaus bitten Sie um Anberaumung eines ordnungsgemäßen Übergabetermins.Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung, welche Sie durch das Anklicken von 3-5 Bewertungssternen abgeben können, freuen.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht