So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 29
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Mir wurde Wohnung trotz 70%GdB auf Eigenbedarf gekündigt

Kundenfrage

mir wurde die Wohung trotz unfallbedingter GdB von 70 % gekündigt mit 9 Monate Kündigungszeit mit der Begründung: Eigenbedarf !

Es gibt doch einen Sonderkündigungsschutz für Mieter mit Behinderung,

für eine Antwort danke ***** ***** und wünsche noch eine stressfreie Woche ! Harald ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragensteller,Ihre Anfrage will ich wie folgt beantworten:Grundlegend für eine abschließende Beurteilung ist der zwischen den Parteien ausgehandelte Mietvertrag. Enthält dieser keine besonderen Regelungen zur Kündigung gilt folgendes:Prinzipiell kann der Vermieter das Mietverhältnis kündigen, wenn er ein so genanntes berechtigtes Interesse an der Kündigung des Mietverhältnisses geltend macht. Hierzu zählt auch der Eigenbedarf.Allerdings kann das Interesse des Eigenbedarfs des Vermieters zurück treten, wenn sich die Mieter auf besondere Härtegründe berufen. Hierzu zählen u. a. ein fortgeschrittenes Alter, körperliche Gebrechen und eine körperliche Einschränkung in Form einer Behinderung.Laut Ihrer Sachverhaltsschilderung können Sie sich auf sämtliche der vorgenannten Härtefälle berufen.Sie sollten daher gegen die zugegangene Kündigung Widerspruch einlegen und diesen mit den entsprechenden Härtefallausnahmen begründen.Der Widerspruch sollte nach Möglichkeit vorab per Telefax (Faxprotokoll) und sodann per Einwurf-Einschreiben erfolgen.Zur Wahrung Ihrer rechtlichen Interessen rate ich Ihnen jedoch die Konsultierung eines Rechtsanwalts an. Dieser wird Ihre Interessen ggü. dem Vermieter hinreichend wahrnehmen und verhindern, dass dieser Sie übervorteilt.Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich übereine positive Bewertung, welche Siedurch das Anklicken von 3-5Bewertungssternen abgeben können, freuen.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ebenso wäre ggf. vor einem Widerspruch durch einen Rechtsanwalt zu prüfen, ob die Kündigung den formalen Anforderungen entspricht.Ihre rechtliche Situation ist als günstig ggü. dem Vermieter einzuschätzen.Über eine positive Bewertung wäre ich Ihnen dankbar.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problemsunterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Siesehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögernSie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigenFrageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den Kundendienst unter *****@******.*** oder Tel.: 0800(###) ###-####


Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-bd0dmf20- an oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.


Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht