So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 5815
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Meine Mutter hat wegen mietschulden die fristlose Kündigung

Kundenfrage

Meine Mutter hat wegen mietschulden die fristlose Kündigung zum 29.02.16 bekommen aber sie befindet sie seit 18.02 wegen einer Knie opteration in einer klink und auf Reha ist dann die fristlose Kündigung rechtens und kann man da noch was dran machen
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),Ihre Anfrage will ich wie folgt beantworten:Die Frage ob die Kündigung wirksam ist, hängt von zwei Faktoren ab. Zum einen, ob die Kündigung zugegangen ist und zum anderen, ob ein Kündigungsgrund besteht.Die Kündigung gilt in der Regel bei Einwurf in den Briefkasten in dem Moment als zugegangen, in dem nach allgemeiner Verkehrsanschauung mit dem Leeren des Briefkastens gerechnet werden kann. Dies ist noch am selben Tag der Fall. Etwas gegenteiliges kann sich ergeben, wenn der Kündigende von dem Krankenhausaufenthalt Ihrer Mutter wusste.Zu einer Kündigung aufgrund rückständiger Mieten (außerordentliche Kündigung) gilt folgendes:Hat der Mieter die Miete oder einen erheblichen Teil davon an zwei aufeinanderfolgenden Zahlungsterminen (Tage, Wochen, Monate, usw.) nicht gezahlt, kann ihm der Vermieter fristlos kündigen. Wenn nicht zwei ganze Monatsmieten fehlen, muß der Betrag jedoch mindestens eine Monatsmiete übersteigen, außer der Wohnraum ist nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet.Der Mieter kann durch Zahlung des rückständigen Betrags bis zwei Monate nach Zustellung der Räumungsklage die Kündigung abwehren, § 569 BGB.Sofern keine gesonderten Vereinbarungen getroffen wurden, kann der Vermieter die geleisteten Zahlungen erst auf rückständige Nebenkostenvoauszahlungen verrechnen. Diese bieten nämlich nach § 366 Abs. 2 BGB dem Vermieter die geringere Sicherheiten. In der Konsequenz bleiben die Mietrückstände weiter erhalten (und somit auch der Kündigungsgrund). Die Nebenkostenvorausszahlungen sind in der Regel auch im Mietvertrag festgehalten.Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung, die Sie durch das Anklicken von 3-5 Sternen abgeben können, freuen.Mit freundlichen GrüßenDr. TraubRechtsanwalt
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problemsunterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-