So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.

RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3161
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Ich bzw. früher zu zweit habe die "Selbstverwaltung" für eine

Kundenfrage

Ich bzw. früher zu zweit habe die "Selbstverwaltung" für eine kleine WEG mit 4 Parteien (unentgeltlich ohne Vertrag). Bis zu dem Einzug eines neuen Eigentümers wurde die "Selbstverwaltung" im Sinne des WEG nicht ganz "ordentlich" geführt, d.h. z.B. zur Eigentümerversammlung wurde ohne TOP eingeladen oder auch mal kein Protokoll angefertigt, weil auch nichts beschlossen wurde, bis auf kleine Ausnahmen war alles sehr freundschaftlich auch ohne Probleme. Seit dem Einzug des neuen Eigentümers ist dies nun anders, erstmal auch kein Problem gewesen, ich habe die Verwaltung weitergemacht aber etwas "ordentlicher". Jetzt wird aber in der "Vergangenheit" herumgesucht, um Fehler zu finden.
Nun zu meinen konkreten Fragen:
1. Der neue Eigentümer möchte gerne alle Nebenkostenabrechnungen von früher sehen, kann er diese einfordern und wenn ja, warum? Das war doch vor seiner Zeit und die Nebenkostenabrechungen wurden von allen Eigentümern in der Vergangeheit geprüft und angenommen? Leider gibt es die Nebenkostenabrechungen auch nicht mehr lückenlos. Wobei jeder Eigentümer immer eine detailierte Abrechnung (auch mit Kontobewegungen) bekommen hat.
Die Nebenkostenabrechnungen hat immer der "zweite" Verwalter gemacht, dieser ist ausgezogen und "meine" persönliche Abrechnungen habe ich nicht alle verwahrt.
2. Das er die Beschlüsse sehen darf ist klar, steht ja so im WEG. Was kann er denn "von früher" noch verlangen einzusehen, Kontoauszüge?
Oder kann man das als Schikane abtun, das es Schikane ist, weiss er und ich.
Auf die Frage von mir was er mit den Nebenkostenabrechnungen von früher den möchte,
bekam ich nur die Antwort: "das ist mein Recht, ich will den Hausordner, wo alle Nebenkostenabrechnungen und Kontoauszüge von früher drin sind, sehen" und dies morgen bei der ETV.
Das Problem ist, er weiss, dass wir früher mit unserer Selbstverwaltung es nicht so genau genommen haben und das durch solche oder auch andere Anfragen ein Nachweis geführt werden soll, das die Verwaltung nicht "ordentlich" geführt wurde.
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 11 Monaten.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
der Eigentümer hat zwar durchaus ein uneingeschränktes Akteneinsichtsrecht, allerdings liegt bei Unterlagen aus Zeiten vor seines Wohnungskaufs der Schikaneverdacht nahe. Bei Schikane oder Mißbrauch hat er kein Akteneinsichtsrecht, allerdings müssen Sie darlegen und notfalls beweisen, dass Schikane/Mißbrauch vorliegt. Sobald der Eigentümer einen plausiblen Grund nennt, warum er diese alten Unterlagen haben will, geht der Schikane/Mißbrauchvorwurf unter.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Er kann also bestimmen, ich muss im morgen die Unterlagen zur ETV vorlegen? Die Unterlagen habe ich nicht mehr. Ich habe eine Anfrage bezüglich der alten Dateien an meinen "alten" Mitverwalter gestellt, was kann passieren wenn er die Dateien auch nicht mehr hat?
Sein Grund: Er will sehen ob früher alles richtig gemacht wurde, ist das plausibel genug? Schikane kann ich niemals nachweisen, aber wofür kann man die Nebenkostenabrechnung von vor über 10 Jahren verlangen bzw. gebrauchen? Einen dummen Grund findet man immer. D.h. unter Umständen muss ich alle Kosten tragen, die für die nachträgliche "Erstellung von Nebenkostenabrechnungen" und Besorgung der Kontoauszüge über ca. 10 Jahre anfallen? Der zweite Verwalter hatte gemäß Abstimmung die Aufgabe der Nebenkostenabrechnungen.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 11 Monaten.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
nein, er kann die Vorlage bei der Versammlung nicht verlangen. Er kann nur die Einsicht in die Unterlagen bei Ihnen verlangen. Bei der Versammlung kann er nur die Einsicht in aktuelle Unterlagen verlangen.
In der Tat ist seine Interesse, ob alles richtig gemacht wurde, durchaus plausibel, denn das ist auch die gesetzliche Absicht hinter dem Einsichtsrecht. Allerdings wird der Schikaneverdacht umso stärker und die Plausibilität umso schwächer, je älter die geforderten Unterlagen sind. Zehn Jahre alte Unterlagen sind nutzlos für den Eigentümer, da eventuelle Ansprüche verjährt sind.
Allerdings kann er nur Einsicht in vorhandene Unterlagen verlangen. Die Rekonstruierung verlorener Unterlagen kann er nicht verlangen. Allerdings kann er dann wegen nicht-vorhandener Unterlagen den Vorwurf nicht-ordnungsgemäßer Verwaltung erheben. sofern aber Entlastungsbeschlüsse existieren, kann er deswegen nur Ihre Abberufung verlangen.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
(Eine) Frage noch: was bedeutet sofern Entlastungsbeschlüsse existieren? Für die Abberufung braucht er keine Mehrheit? Wann sind Ansprüche verjährt?Schöne Grüße und ein schönes WEThomas Zabach
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 11 Monaten.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
der Verwalter sollte jedes Jahr von den Eigentümern entlastet werden, dadurch bestätigt die WEG, dass keine Ansprüche gegen ihn existieren. Diese Entlastung erfolgt durch Beschlüsse, eben die genannten Entlastungsbeschlüsse.
Für die Abberufung benötigt er grundsätzlich eine Mehrheit. Wenn aber die Verfehlung gravierend genug ist, kann er die Abberufung auch durch einen Gerichtsbeschluß zwangsweise durchsetzen.
Ansprüche verjähren drei Jahre nach Ende des Jahres, in dem sie entstanden sind.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1438
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1438
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von troesemeier

    troesemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1184
    seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RE/rechtso/2011-4-16_115947_P10100052.64x64.JPG Avatar von ra-huettemann

    ra-huettemann

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    2484
    Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RARobertWeber/2012-7-13_12241_RobertWeberKleinJA501.64x64.JPG Avatar von RARobertWeber

    RARobertWeber

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    633
    Zweites juristisches Staatsexamen
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    536
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/rakrueger/2010-05-21_184337_ra_48_48_64.jpg Avatar von Rechtsanwalt Krüger

    Rechtsanwalt Krüger

    Rechtsanwalt und Diplom-Verwaltungswirt

    Zufriedene Kunden:

    224
    Langjährige Praxis im Miet- & WEG-Recht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HH/hhvgoetz/2012-9-26_165512_DSC05932KopieKopie.64x64.JPG Avatar von hhvgoetz

    hhvgoetz

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    216
    Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht