So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26592
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Es geht um eine räumungsklage wegen eigenbedarf.

Kundenfrage

Es geht um eine räumungsklage wegen eigenbedarf. Meinem sohn wurde zum 30.09.15 gekündigt wegen eigenbedarf. Er schrieb dem Vermieter das seine Freundin ( jetzt ehefrau) schwanger sei und sie nicht wissen ob sie eine geeignete Wohnung zu diesem Termin finden würden. Da sie drei Katzen besitzen und beide noch in der Lehre sind es nicht so einfach ist eine wohnung zu finden. Er gab ihnen dann nochmal ein Aufschub auf den 01.01.16. Da sonst eine räumungsklage von ihm kommt. Mein sohn schrieb ihm wieder das sie bemüht sind er es aber nicht versprechen kann. Miete wurde immer bezahlt. Am 22.12.15 schrieb mein sohn das sie zum 01.02.16 eine wohnung haben. Am 03.01. Kam die räumungsklage. Wer muss nun diese Klage bezahlen? Mein Sohn ist noch in der Lehre und sein Kind kommt Mitte Februar. Mit freundlichen grüßen Adelheid ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Bei einer Eigenbedarfskündigung hat Ihr Sohn nach § 574a BGB einen Anspruch auf Fortsetzung des Mietvertrages (Widerspruchsrecht).
Ein Widerspruchsgrund liegt vor, wenn die Räumung der Wohnung für Ihren Sohn eine Härte darstellen würde.
Wenn Ihr Sohn keine angemessene Wohnung finden kann, dann stellt dies einen Härtegrund dar, ebenso wenn Ihr Sohn keine angemessene Ersatzwohnung findet oder aber wenn die Ehefrau Ihres Sohnes schwanger ist. Der Härtgrund der Schwangerschaft besteht dabei für die ersten Monate nach der Entbindung fort.
Wenn also der Vermieter trotz dieser Härtegründe eine Räumungsklage erhebt, dann muss er diese Klage (Rechtsanwalt und Gerichtskosten) bezahlen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr
schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben
können, würde ich mich sehr freuen.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer