So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26875
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt. Kurze erklärung, wir wohnen

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt. Kurze erklärung, wir wohnen seit 1.3.2014 auf einem Gutshof, wo wir nur das Erdgeschoss bewohen. Sonst wohnt niemand in diesem Haus. In unserem Mietvertragt steht unter §3 Miete un Nebenkosten einfach nur 750€ kalt. Am 1.12.2015 bekammen wir einen Brief per Einschreiben mit einer Mietnebenkostenabrechung vom 1.3.2014-31.12.2014 über 1062,15€. Es wurde nie über zusätzliche Kosten geredet noch haben wir eine zusätzliche Anlage im Mietvertrag über Betriebskosten. Wie ist jetzt die Rechtslage, müssen wir diese Kosten zahlen oder nicht?
Mit freudlichem Gruß
Claudia Löffl
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Sie müssen die Kosten nicht zahlen.
Der Gesetzgeber geht in § 535 BGB von einer sogenannten Inklusivmiete aus, also davon dass mit der Mietzahlung grundsätzlich alle Nebenkosten mit abgedeckt sind.
Wenn nun die Nebenkosten auf den Mieter umgelegt werden sollen, dann muss dies im Mietvertrag ausdrücklich und eindeutig vereinbart werden.
Das bedeutet:
Im Mietvertrag müssen entweder die einzelnen Nebenkosten namentlich aufgeführt werden oder aber der Mietvertrag muss auf die Betriebskostenverordnung und die darin aufgeführten Nebenkosten verweisen.
Fehlt dies im Mietvertrag, so müssen Sie die Nebenkosten nicht begleichen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo Herre Schiessel.

Unter §3 punkt 2 steht noch: Neben der Miete werden Nebenkosten, gemäß §2 Betriebskostenverordnung umgelegt und in Form von monatlichen Vorauszahlungen mit jährlicher Abrechnung vom Mieter erhoben. Die von dieser Vorauszahlung erfassten Betriebskosten sind in der Anlage "Betriebskostenaufstellung" enthalten, welche wesentlicher Vertragsbestandteil ist.

Auch dieser Absatz besagt nicht, dass ich die Nebenkosten bezahlen muss? Habe ich das richtig verstanden?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
wenn die Aufstellung fehlt und der Vertrag ausdrücklich auf die Aufstellung verweist, dann sind die Nebenskosten nicht geschuldet.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Herr Schiessl, dann können wir ja das ganze entspannt auf einen Rechtsstreit ankommen lassen.

Ich bedanke ***** ***** Ihnen für die Unterstützung und wünsche Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Mit freundlichem Gruß

Claudia Löffl

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
bitte gerne.
Ich wünsche Ihnen auch einen guten Rutsch!
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Herr Schiessl

Wir haben heute Post von Anwalt unserem Vermieter bekommen und er meint, das wir die Nebenkosten bezahlen müssen. Er bezieht sich auf diesem Text:

Neben der Miete werden Nebenkosten, gemäß §2 Betriebskostenverordnung umgelegt und in Form von monatlichen Vorauszahlungen mit jährlicher Abrechnung vom Mieter erhoben. Die von dieser Vorauszahlung erfassten Betriebskosten sind in der Anlage "Betriebskostenaufstellung" enthalten, welche wesentlicher Vertragsbestandteil ist.

Zweifel an der Wirksamkeit dieser Umlagevereinbarung ergeben sich entgegen Ihrer Ansicht daher nicht, schreib der Anwalt.

Mit freundlichem Gruß

Claudia Löffl

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
dann müsste aber eine Anlage "Betriebskostenaufrechnung" dem Mietvertrag beigefügt sein.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Herr Schiessl

So eine Anlage ist dem Mietvertrag aber nicht beigefügt. Der Anwalt schreibt auch, das uns doch klar sein musste, das diese Kosten auf uns zukommen, da wir vorher auch schon mal ein Haus gemietet hatten und diese Nebenkosten tragen mussten.

Mit freundlichem Gruß

Claudia Löffl

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Ratsuchende,
nach dem Wortlaut des Mietvertrages handelt es sich aber um einen wesentlichen Vertragsbestandteil der fehlt. Dieser Fehler geht daher zu Lasten des Vermieters.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Herr Schiessl

Dann werden wir die Sache wohl einem Anwalt übergeben müssen. Ich hoffe nur, dass das gut geht.

Mit freundlichem Gruß

Claudia Löffl