So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22901
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend, Wir sind Mieter und haben einen Mietvertrag

Beantwortete Frage:

Guten Abend,
Wir sind Mieter und haben einen Mietvertrag mit 5 Jahren beidseitigem Kündigungsverzicht abgeschlossen. Der Vertrag läuft nun schon 2,5 Jahre.
Gibt es eine rechtmäßige Möglichkeit, den Kündigungsverzicht zu verlängern? Beidseitig oder von Seiten des Vermieters aus, wir möchten hier auf jeden Fall bleiben, es geht um die Absicherung, falls der Vermieter stirbt und der Erbe uns loswerden möchten. Ein weiteres Haus ist für Eigenbedarf vorhanden. Vorkaufsrecht haben wir auch. Ist es auch möglich, die Kündigungsfrist zu verlängern? Auf 6 oder 12 Monate? Der Vermieter ist einverstanden mit 10 Jahren Kündigungsverzicht.
Vielen Dank
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank ***** ***** Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.
Ja, es besteht ohne weiteres die Möglichkeit, einen weiteren Kündigungsverzicht - auch bis zu 10 Jahren - mit dem Vermieter vertraglich zu vereinbaren. Auf der Grundlage der allgemeinen Vertragsfreiheit lassen sich solche Regelungen zugunsten von Mietern problemlos treffen.
Haben Sie einen solchen weiteren wechselseitigen Kündigungsverzicht mit Ihrem Vermieter vereinbart, so würde diese Übereinkunft auch einen möglichen Käufer des Objekts oder einen Erben des Vermieters rechtlich binden, denn Käufer oder Erbe würden so in das Mietverhältnis eintreten, wie es zu diesem Zeitpunkt dann rechtlich besteht.
Das würde bedeuten, dass der Erbe (oder ein Käufer) an sämtliche mit Ihrem derzeitigen Vermieter getroffenen Abreden rechtlich gebunden wäre, insbesondere also auch an einen vereinbarten 10-jährigen Kündigungsverzicht!
Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Und der Verzicht ist auch rechtens, wenn wir den beidseitig vereinbaren?
Und wie sieht es mit der verlängerten Kündigungsfrist aus? Sind 6 Monate oder 12 Monate rechtens?
Machen wir am besten einen neuen Mietvetrag oder eine Zusatzvereinbarung?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung!
Ja, wenn Sie diesen Verzicht im Einvernehmen mit dem Vermieter vereinbaren, entfaltet dieser Verzicht volle Rechtswirksamkeit.
Auch die Kündigungsfrist können Sie einvernehmlich verlängern - auf der Basis der Vertragsfreiheit ist dies rechtlich ohne weiteres zulässig.
Hierzu müssen Sie keinen neuen Mietvertrag abfassen - Sie können die gewünschten Vereinbarungen als Zusatz in bestehenden Mietvertrag aufnehmen!
Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Jetzt habe ich doch noch eine Frage- wie formuliere ich das, einseitigen Kündigungsverzicht
Zusatzvereinbarung vom xy.yx.yxyx: Der Vermieter verzichtet für die Dauer von 10 Jahren auf das Recht der ordentlichen Kündigung sowie das der Kündigung wegen Eigenbedarfs. Der Mieter bleibt an den bisher vereinbarten Kündigungsverzicht von 5 Jahren gebunden.
Die Kündigungfrist wird für beide Seiten auf 12 Monate verlängert.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
"Der Vermieter verzichtet für die Dauer von 10 Jahren auf das Recht der ordentlichen Kündigung aus § 573 BGB (hierin ist die Kündigung wegen Eigenbedarfs bereits enthalten). Der Mieter bleibt an den bisher vereinbarten Kündigungsverzicht von 5 Jahren gebunden. Die Kündigungfrist wird für beide Seiten in gegenseitigem Einvernehmen auf 12 Monate verlängert."
Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sie sind ja schnell! Vielen lieben Dank und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Gern!
Auch Ihnen ein gutes und erflogreiches 2016!
Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt