So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26228
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin frischgebackener Vermieter

Kundenfrage

Ich bin frischgebackener Vermieter. Kann ich in einem Mietvertrag eine Mindestmietdauer einsetzen, zB 3 Jahre? Wenn ja in welcher Form? Till

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie höflich fragen:
Gibt es denn einen konkreten Grund dafür dass Sie eine Mindestdauer wünschen oder wollen Sie "nur" Planungssicherheit?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo Herr Schiessl

ich moechte zu schnellen Mieterwechsel verhindern, niht unbedingt immer wieder Makler bezahlen und das Risiko von neuen Mietern verrringern.

Ist das konkret genug?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Danke ***** ***** hilft mir!
Grundsätzlich haben Sie zwei Möglichkeiten.
Sie schließen einen befristeten Mietvertrag nach § 575 BGB.
Dafür brauchen Sie jedoch einen konkreten in § 575 BGB genannten Grund (zum Beispiel Eigenbedarf).
Ohne konkreten Grund ist ein befristetes Mietverhältnis welches eine ordentliche Kündigung des Mieters ausschließt über § 575 BGB nicht machbar.
In einem solchen Falle können Sie im Mietvertrag die ordentliche Kündigung ausschließen.
Im Mietvertragsformular können Sie nach der Rechtsprechung des BGH die ordentliche Kündigung für eine Zeit von maximal 4 Jahren ausschließen (BGH Urt. v. 25.01.2006, VIII ZR 3/05, WuM 2006, 152 und Urt. v. 03.05.2006, VIII ZR 243/05, WuM 2006, 385).
Zu beachten ist dabei dass der Kündigungsverzeicht für beide Parteien geltend muss (Mieter und Vermieter) und die Vereinbarung schriftlich getroffen werden muss.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht