So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage zum Mietrecht. Ich wohne

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe eine Frage zum Mietrecht.
Ich wohne mit meiner Frau (33) meinen Töchtern (11) & (6) zusammen in einer Doppelhaushälfte zur Miete.
Im März 2015 fing unsere Heiztherme an zu lecken.
Ich setzte meinen Vermieter sofort Mündlich darüber in Kenntnis. (Mein Vermieter wohnt direkt neben uns in der anderen Hälfte des Hauses.)
Er erwiderte mit den Worten, ich kümmere mich.
Es passierte nix. im Mai 2015 erinnerte ich Ihn erneut an das Problem mit der leckenden Therme. Er sagte mir (OTon) Mist , das habe ich ganz vergessen.
Es passierte jedoch wieder nix.
Im August 2015 fing ich den Vermieter ab und sagte ihm das wir nun kaum noch Warmes Wasser bekommen und das nun Handlungsbedarf besteht. Daraufhin reagierte er und bestellte einen befreundeten Fachmann der ihm sagte das die Heizung wohl nicht mehr zu reparieren wäre und er eine neue verbauen müsste.
Das war am 18.08.2015 seit dem leben wir mit den 2 Kindern ohne Heisswasser da die Therme gar nicht mehr funktioniert.
Jetzt meine Fragen dazu.
Ab wann tritt der Fall der Mietminderung ein ?
Kann ich die Extra Energiekosten für Strom um Heisswasser zu produzieren umlegen und von der Miete abziehen bzw eine Rechnung zustellen?
Kann der Vermieter die neue Heizung auf die Miete umlegen ?
Wie funktioniert die Mietminderung und was muss ich beachten ?
Lieben Dank im Voraus,
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Die Miete können Sie ab dem Zeitpunkt mindern, ab dem Sie dem Vermieter den Mangel (kein Heißwasser) mitgeteilt haben.
Wenn Sie kein Heißwasser haben, dann können Sie die Miete um 10% mindern (Urteil KG Görlitz Az. 372/92)
Die Minderung der Miete nach § 536 BGB tritt kraft Gesetz ein. Das bedeutet, Sie schulden dem Vermieter automatisch weniger Miete.
Eine Zustimmung oder ein Einverständnis des Vermieters zur Minderung brauchen Sie nicht.
Damit der Vermieter aber weiß warum er weniger Miete erhält sollten Sie ihn anschreiben und mitteilen dass Sie die Miete mindern und erst mit der Beseitigung des Mangels wieder die normale Miete entrichten.
Soweit Sie Mehrkosten hinsichtlich der Wassererwärmung haben, können Sie diese im Rahmen des Schadensersatzes beim Vermieter geltend machen.
Die Kosten für eine neue Heizung kann der Vermieter grundsätzlich nicht umlegen (Ersatz einer defekten Heizung).
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Muss ich denn die geminderte Miete zurückzahlen ?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
nein, das müssen Sie nicht.
Die Mierminderung soll ja gerade den Nachteil ausgleichen den Sie durch den Mangel erlitten haben. Das bedeutet, dass Sie nach Mangelbehebung gerade nichts zurückzahlen müssen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt