So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt und Diplom-Verwaltungswirt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3390
Erfahrung:  Langjährige Praxis im Miet- & WEG-Recht
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich habe ein Problem mit meinem Ex.-Vermieter

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein Problem mit meinem Ex.-Vermieter. Er hat seinerzeit gegen uns eine Räumungsklage erwirkt, und ist damit auch leider durchgekommen. Es wurde eine sog. Berliner Räumung durchgeführt. Kurze Zeit nach der Räumzng teilte er uns dann mit, das er auf sein Vermieterpfandrecht verzichten würde und uns alle unsere Sachen (ohne Einschränkungen) wieder aushändigen würde, wenn wir die Wohnung Besenrein räumen würden. Dies ist dann auch geschehen (er war vor Ort). Nun ist es aber so, das er uns auch noch Müll und andere Sachen aufs Auge drücken will die nicht von uns sind, und wenn wir diese Sachen nicht entsorgen würden, würde er wieder von seinem Pfandrecht gebrauch machen und einige Sachen die er vorher aus der Wohnung geschafft hatte veräußern. Darunter sind auch unter anderem Sachen meiner Kinder. Hier nun meine Frage.: Darf er erst auf sein Pfandrecht verzichten (schriftlich wie auch mündlich) und dann wenn es Ihm gefällt es wieder einsetzten und dies dann auch bei z.B. Sachen meiner Kinder (PSP, Playstation, WII und anderes) Mit freundlichem Gruß ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Zur Bearbeitung Ihrer Anfrage muss ich zunächst höflichst nachfragen:

Hat der Vermieter Ihre Sachen noch in seinem Besitz?

Ich habe es so verstanden, dass Sie die Sache bekommen haben, als Sie die Wohnung übergeben haben.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Es ist so das wir das Haus geräumt und Ihm Besenrein übergeben haben.

Er hatte nur vorher schon ein paar Sachen aus dem Haus genommen da es in unserer Abwesenheit einen Einbruch gegeben haben soll. Die Sachen dier er "geschichert" hatte wollte er uns am Tag der Hausübergabe zurückgeben. Hierfür gibt es einige Zeugen.

Das heißt im Klartext er hat Sachen aus demHaus entfernt und unsdiese trotz Zusage nicht ausgehändigt.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.
Danke für Ihre Rückmeldung.

Sie liegen richtig mit Ihrer Annahme, dass er die Sachen herauszugeben hat.

Nach Ihrer Schilderung gibt es hierzu eine Vereinbarung mit dem Vermieter. Sie übergeben die Wohnung besenrein, im Gegenzug erhalten Sie die Sachen. Sie müssen diese Vereinbarung nur in einem etwaigen Rechtsstreit beweisen können. Der Zeugenbeweis würde genügen.

Sie können also vom Vermieter verlangen, Ihnen die Gegenstände auszuhändigen. Er hat kein Recht (mehr) dazu, die Sache in seinem Besitz zu behalten.

Im übrigen erstreckt sich das Vermieterpfandrecht nur auf Gegenstände, die überhaupt der Pfändung unterliegen können. Unpfändbar sind z.B Gegenstände, die dem persönlichen Gebrauch oder dem Haushalt dienen, insbesondere Kleidungsstücke, Wäsche, Betten, Haus- und Küchengerät. Zudem können nur Gegenstände vom Pfandrecht umfasst werden, die im Alleineigentum des Mieters stehen, also nicht Sachen Ihrer Kinder.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich denke das wir damit zurecht kommen.

Das ganze zu beweisen ist auch nicht schwierig, zum einen haben wir Zeugen zum anderen haben wir dies auch schriftlich von Ihm.

Mit freundlichem Gruß

***

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.

Das ist gut, dass Sie es sogar schriftlich haben. Dann sollte der Vermieter einlenken.

Er hat sich an seine Zusage zu halten. Er hätte vorher, also bevor er Ihnen die Zusage gemacht hat, prüfen müssen, ob er noch weitere Ansprüche gegen Sie geltend machen will.

Viel Erfolg!

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Mit der Freigabe ist keine erneute Zahlung verbunden. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht