So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22900
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es geht um den selben Mieter, wie in der letzten Frage an Sie. Wir

Beantwortete Frage:

Es geht um den selben Mieter, wie in der letzten Frage an Sie.
Wir haben die Wohnung erworben mit einer laufender Mietminderung von 20% wegen undichtem Dachfenster. Daraufhin haben wir das Glas am Fenster ausgetauscht (zwischen den Glasscheiden war feucht.) Dann kamm 7 Monate lang volle Miete.
Nach einem starken Regen hat unser Mieter vestgestellt, dass weiter Wasser am Rahmen des Dachfensters langläuft. Wenn es um den Rahmen geht, muss die Verwaltung sich um das Problem kümmern und wir können nichts tun, auch nicht beschläunigen. Daraufhin kamm ein Brief von seinem Anwalt: „…Bis zur Mangelbeseitigung macht die Mandantin ein Minderungsrecht von 5% der Bruttomiete und desweiteren diesbezüglich ein weiteres Zurückbehaltungsrecht von ebenfalls 5% der Bruttomiete geltend…..“
Was wir nicht verstehen, sind die weiteren 5% der Mienderung. Was haben Sie für in Sinn? Der Mieter zieht zum Ende Mai aus. Wenn das Problem bis dahin behoben ist, bekommen wir dieses Geld zurück?
mit freundlichen Grüßen
Frau Bechtholdt
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sofern die Undichtigkeit an dem Fensterrahmen nach wie vor vorliegt, ist der Mieter in der Tat zur Mietminderung von 5% berechtigt. Hierbei ist es rechtlich auch unerheblich, dass die Verwaltung sich um die Mängelbeseitigung kümmern soll, denn Sie sind der Vermieter, und nicht die Verwaltung. Daher kann der Mieter in Höhe von 5% mindern, solange dieser Mangel tatsächlich vorliegt.

Die zusätzlichen 5% Mietminderung sind allerdings nicht nachzuvollziehen, und Sie müssen diese weitere Minderung selbstverständlich NICHT hinnehmen: Es ist in keiner Weise ersichtlich, worauf der Mieter ein weiteres Mietminderungsrecht über zusätzliche 5% stützt! Dies ergibt sich auch nicht aus dem anwaltlichen Schreiben, das Ihnen zugegangen ist.

Sie sollten daher der weiteren Minderung in Höhe dieser zusätzlichen 5% umgehend widersprechen und diese zurückweisen!

Gern stehe ich für Ihre Nachfragen über den Button "Dem Experten antworten" zur Verfügung.

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben, geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Toller Service" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Frage beantwortet".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wie ich sehe, sind Sie noch immer online - hben Sie denn noch eine Nachfrage, die ich nicht erhalten habe?

Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Dem Experten antworten" für Nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Die Minderung ist seit 01.10.14

Unser Anwalt hat dem nicht wiedersprochen, sondern uns gesagt, dass er das darf um Druck auszuüben und wir dieses Geld wieder bekommen, sobald das Problem behoben wird. Kann man jetzt noch es geschickt formulieren als Wiederspruch?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ja, Sie können der unberechtigten Mietminderung von weiteren (nicht zulässigen) 5% auch jetzt noch ausdrücklich widersprechen: Teilen Sie dem Mieter schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) mit, dass Sie die zusätzlich geltend gemachte Minderung über weitere 5% nicht dulden, weil insoweit überhaupt kein weiterer Mangel der Mietsache vorliegt, der zu einer zusätzlichen Mietminderung berechtigen würde. Fordern Sie den Mieter auf, dass Sie aus diesem Grunde, den zuviel einbehaltenen Teil der Mieten nachfordern, und setzen Sie dem Mieter zur Zahlung dieses Betrages eine Frist von 14 Tagen ab Briefdatum.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Danke

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr gern!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt