So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26896
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, darf meine Vermieterin mir eine bestimmte Katzenrasse

Beantwortete Frage:

Hallo, darf meine Vermieterin mir eine bestimmte Katzenrasse verbieten?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie fragen:
Wurde Ihnen denn im Mietvertrag die Katzenhaltung erlaubt? Oder bedarf die Haltung der Zustimmung des Vermieters?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Die Haltung bedarf einer Zustimmung.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Info.
Wenn dies so im Mietvertrag geregelt wurde, so liegt darin die Zusage, über die Tierhaltung unter Beachtung der betroffenen Interessen im Einzelfall zu entscheiden.
Das bedeutet, der Vermieter muss wenn er über die Frage der Zustimmung entscheidet eine Abwägung treffen.
Er darf Ihnen die Zustimmung nicht willkürlich verweigern.
Vielmehr darf die Zustimmung nur aus gewichtigen Gründen versagt werden (AG Hamburg-Barmbek ZMR 2006, 535; AG Hamburg-Bergedorf NZM 2003, 898; AG Köln WuM 1988, 122; AG Bonn WuM 1990, 197).
So kann zum Beispiel eine Katzenallergie des Vermieters oder eines Mieters ein Verbot der Katzenhaltung rechtfertigen.
Gibt es jedoch keine stichhaltigen Gründe, so muss Ihnen der Vermieter die Zustimmung erteilen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sie stimmt zwei Orientalischen Kurzhaarkatzen nicht zu weil sie sagt diese wären zu laut. (Sie gelten als geschwätzig, aber nicht laut.) Es könne die Mitmieter stören. Dazu muss ich sagen, dass im Erdgeschoss die Tochter der Vermieterin einen Chihuahua besitzt. Die beiden Katzen snd bereits vier Jahre alt und wissen sich zu benehmen. Kann sie aus dem Grund die Zustimmung verweigern?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
nein und zwar aus zwei Gründen:
Einmal weil die Vermieterin selbst einen Hund hat (der sicherlich auch gelegentlich bellt) und zum anderen weil konkret keine Störung durch die Katzeen zu befürchten ist (Sie schreiben, dass die Katzen sich zu benehmen wissen).
Beide Aspekte müsste der Vermieter in seine Abwägung mit einbeziehen und die Zustimmung erteilen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.