So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26868
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe letztes Jahr eine etw gekauft mit Sondernutzungsrecht im Garten. Zwischen den Gär

Beantwortete Frage:

Ich habe letztes Jahr eine etw gekauft mit Sondernutzungsrecht im Garten. Zwischen den Gärten steht eine Hecke die der Voreigentümer meines Nachbarn gepflanzt hat. Mein Nachbar weigert sich die Hecke auf unserer Seite zuschneiden, aufgrund dieser Diskussion wurde bekannt, das dessen Voreigentümer die Hecke vor ca 14 Jahren irrtümlicherweise wohl in mittlerweile meine Sondernutzungsgartenfläche gepflanzt hat. Und ich möchte keine Hecke in meinem Garten. wen kann ich, nachdem das verjährt ist zur Rechenschaft ziehen. Übrigens wurde diese Hecke lt den Protokollen nie genehmigt.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie höflich fragen:
Hat Ihnen denn der Verkäufer nichts von dieser Situation erzählt?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Dem Verkäufer war es selbst nicht bewusst. Uns wurde gesagt die Hecke gehört dem Nachbarn, der sie auch pflegt.und über die Jahre hatten auch unsere Vorbesitzer bzw. deren Mieter mit der Hecke nichts zu tun. Der Der die Hecke gepflanzt hat, hat lt Auskunft meines Vorbesitzers nachgefragt ob es ihn stören würde eine Hecke zwischen die Sondernutzungsflächen zu pflanzen. Mein Vorbesitzer meinte dazu nur, das er mit seinem Sondernutzungsrecht machen könne was er wollte. Es Gibt hierzu auch keine schriftliche Zusage meines Vorbesitzers, bzw meiner Vorbesitzer ( Frau war auch Miteigentümerin,wurde gar nicht darauf angesprochen) oder der Etg (8 insgesamt).
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Info.
Ein Anspruch gegen den Nachbarn scheidet aus, da hier bereits die Verjährungshöchstfrist von 10 Jahren abgelaufen ist.
Ein Anspruch gegen den Verkäufer Ihrer Wohnung auf Schadensersatz können Sie ebenso nicht geltend machen, soweit dieser von der wahren Situation keine Kenntnis hatte.
Rechtlich gesehen ist die Hecke nach § 94 Abs. 1 Satz 2 BGB grundsätzlich wesentliche Bestandteile des Grundstücks, so dass sie Eigentum des Grundstückseigentümers werden (§ 93 BGB), also nach § 10 Abs. 1 WEG Eigentum aller Wohnungseigentümer.
Das bedeutet:
Die Einzige Möglichkeit die Hecke zu beseitigen ist es einen Beschluss der Wohnungseigentümergemeinschaft herbeizuführen .
Ansonsten können Sie aufgrund des Zeitablaufs (Verjährung) leider niemanden mehr zur Rechenschaft ziehen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ist die Hecke nicht in Gemeinschaftseigentum übergegangen ? Und kann ich nicht wg übermäßiger Einschränkung meines Garten die Eigentümergemeinschaft auffordern die Hecke zu beseitigen? ( da die Hecke auch nie genehmigt wurde) Brauche ich einen Mehrheitsbeschluss oder einen einstimmigen Beschluss wg. Baulicher Veränderung?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
ja, die Eigentümergemeinschaft ist Eigentümerin der Hecke.
Sie haben auch einen Anspruch auf Beseitigung der Hecke gegen die Eigentümergemeinschaft, aber auch dieser Anspruch ist nach 14 Jahren leider verjährt.
Sie können lediglich eine Beschlussfassung auf Beseitigung der Hecke herbeiführen. Da es sich hier aber um eine bauliche Veränderung handelt, brauchen Sie dazu Allstimmigkeit.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Spielt es keine Rolle das die Hecke nicht genehmigt wurde? Das anpflanzen war doch auch eine bauliche Veränderung?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
aufgrund der eingetretenen Verjährung des Beseitigungsanspruchs spielt die fehlende Genehmigung keine Rolle mehr.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.