So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 2962
Erfahrung:  Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Hallo,unsere WEG (Reihenhaussiedlung) hat einen

Beantwortete Frage:

Hallo,
unsere WEG (Reihenhaussiedlung) hat einen gemeinsamen Kabel Anschluss, deswegen werden die Kabelgebühren (nur Fernsehen) monatlich über die WEG berechnet.
Nun hatte die WEG vor 4 Wochen eine Firma beauftragt um einige Probleme an der Kabelanlage zu beheben da die letzte Hausreihe Empfangsprobleme hatte was Internet und Telefon angeht (Internet und Telefon werden nicht über die WEG berechnet, laufen aber über das gleiche Netz wie das Fernsehen). Die Firma war die günstigste welche verfügbar war und seit den Änderungen dieser Firma habe ich massiv Probleme mit dem Fernsehempfang. Ab 21:00 Uhr ist Fernsehen eigentlich nicht mehr möglich aufgrund von Bildstörungen und Standbildern. Ich hatte Kabel bereits seit 4 Jahren und nie Probleme bis zu dieser Änderung.
Die Firma hat auch Anpassungen in den einzelnen Häusern vorgenommen, so wurde beispielsweise bei mir ein neuer Verteiler für die Weitergabe an das nächste Reihenhaus gesetzt.
Die Hauptänderungen fanden aber an der zentralen Übergabestelle statt. ( Heizhaus Gemeinschaftseigentum)
Da ich nun wohl einer der wenigen bin bei dem es nicht funktioniert habe ich dann einen Techniker von Kabel Deutschland geholt, der meinte er nimmt aufgrund der Anpassungen durch die andere Firma keine Änderungen mehr vor da auch von Kabel Deutschland nicht zertifizierte Verstärker verbaut worden wären.
Ich habe mich nun auch bereits mehrfach bei unserem Hausverwalter und dem Beirat (dem ich übrigens auch angehöre beschwert). Leider erachtet es keiner für notwendig etwas zu unternehmen, weil es ja bei allen anderen angeblich funktionieren würde. Ich kann Kabel auch nicht kündigen, da jedes Reihenhaus mit dem anderen verbunden ist, deswegen muss jedes Haus auch den Kabelanschluss haben und zahlen, das ist in der Satzung so festgelegt.
Was kann ich machen? Stellt das nicht eine Benachteiligung einzelner dar? Kann ich die WEG irgendwie dazu zwingen das Problem beheben zu lassen? Die Gebühren einbehalten? Sonst irgendwelche Idee?
Bin für jeden Hinweis dankbar.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehte/r Ratsuchende/r,
zunächst sollten Sie als Beiratsmitglied direkt bei der tätigen Firma unter fristsetzung Nachbesserung verlangen.
Sollte dies auf Widerstand der anderen Beiratsmitglieder stoßen, sollten Sie über eine außerordentliche Eigentümerversammlung (oder einstimmig im Umlaufverfahren) einen Beschluss herbeiführen, dass das Problem behoben wird und die möglichst gut (z.B. per Video) für die Versammlung dokumentieren.
Wird der Beschluss auf Aufforderung zur Mängelbeseitigung unter Fristsetzung und bei Erfolglosigkeit Beauftragung eines anderen Unternehmens zur Beseitigung des Mangels ohne gangbare Alternative abgelehnt werden, bleibt Ihnen die Anfechtungsklage binnen 4 Wochen ab Beschluss. Einen solchen Beschluss abzulehnen, dürfte nicht ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen, wenn Sie nicht mehr vernünftig fernsehen können und Kabel Deutschland nichts macht, weil unzulässige Teile verbaut wurden.
Enstprechend dürfte ein solche Klage Erfolg haben. Die Anfechtungsklagen bieten seit der WEG Reform aber einige prozessuale Hürden, die dem Laien das Genikck brechen können. Insofern ermpfehle ich, dann einen Kollegen einzuschalten.
Wer sich bei der Klage nicht auf Ihre Seite schlägt, darf am Ende in der Regel die Kosten des Verfahrens tragen, wenn Sie gewinnen. Einzig die Kosten des Verwalters sind auf alle umzulegen.
Natürlich würde es dem Frieden in der WEG zuträglich sein, die Sache ohne Gericht gelöst zu bekommen. Diese Versuche dürfen aber nicht dazu führen, dass Sie die Klagefrist verpassen und sich hinterher darum streiten können, ob der Negativbeschluss auch für die Zukunft bindend ist.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.
Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung. Nach eine positiven Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen stellen.
Mit freundlichen Grüßen
hhvgoetz und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.