So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 27036
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe ein 6 WE MFH. Bislang hatte ich Leerstand bzw. habe

Beantwortete Frage:

Ich habe ein 6 WE MFH. Bislang hatte ich Leerstand bzw. habe die Wohnungen an die Familie abgegeben. Seit dem 01.09.14 habe ich eine Wohnung vermietet. Beheizt wird zentral mit Holz + Kaminofen in einigen Wohnungen (Sache der Mieter).
Bislang wurde die Heizung nicht abgerechnet. Die neuen Mieter wollten die Beheizung ab Oktober 2014. Da erst zentrale Zähler besorgt werden mussten beginnt eine Abrechnungsfirma erst ab heute den tatsächlichen Verbrauch zu erfassen (Zähler wurden heute eingebaut).
Bleibe ich auf den bisherigen Heizkosten nun sitzen oder wie kann ich die Mieter an den Kosten beteiligen.
Die Zähler sind nun pro Wohnung ein zentraler Durchlaufzähler.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:
Grundsätzlich besteht nach § 4 der Heizkostenverordnung eine Pflicht zur Erfassung des konkreten Verbrauchs von Wärme und Warmwasser.
Nach § 6 HeizkostenV muss dann auch verbrauchsabhängig abgerechnet werden.
Das bedeutet, ohne Verbrauchserfassung können Sie nicht abrechnen und somit auch keine Heizkosten verlangen.
Eine Ausnahme besteht nur nach § 9a HeizkostenV, bei Geräteausfall oder anderen zwingenden Gründen.
Andere zwingende Gründe liegen vor, wenn Sie vom Mieter zum Ablesen nicht in die Wohnung gelassen werden, wenn der Mieter die Ablesegeräte verbaut hat (Möbel oder Heizkörperverkleidung), wenn das Ablesegerät falsch skaliert oder dimensioniert wurde und so weiter).
Ein anderer zwingender Grund wäre auch dann denkbar, wenn Sie sich zwar rechtzeitig um die Montage der Zähler bemüht haben, die Zählerfirma die Zähler aber nicht früher liefern und montieren konnte.
In diesem Falle können Sie die Kosten von Oktober bis zur Zählermontage schätzen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hm ich stand seit Oktober mit der Firma in Verhandlung. Es musste ein Besichtigungstermin ausgemacht werden und die Verträge sind unterschrieben am 24.11.14 bei der Firma eingegangen. Abrechnung sollte ab dem 01.01. sein. Allerdings ist der Einbau erst heute erfolgt. Die Firma hatte mich unter einer alten Nummer versucht zu erreichen und mich weder per E-Mail noch per Post versucht zu kontaktieren. Die Rufnummer hatte ich aber eigentlich schon vorher mitgeteilt.

Was meinen Sie ab wann ich dann die Kosten ansetzen könnte?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Nachfrage.
Wenn Sie sich sofort nach dem Sie vom Wunsch der Mieter erfahren hatten mit der Firma in Verbindung gesetzt haben und Sie selbst die Montage nicht verzögert haben, dann können Sie die Kosten ab Oktober ansetzen.
Wenn Sie aber die Verzögerung verursacht haben, etwa weil Ihre Adressdaten nicht bekannt waren, dann können Sie erst ab dem Einbau abrechnen.
Allein die Tatsache dass die Firma Telefonnummer nicht gekannt hat, reicht nicht aus, da man Sie ja auch mittels Brief oder mail hätte kontaktieren können.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Verzögert habe ich dies in dem Sinne nicht. Es erfolgte allerdings ein Mailverkehr und Verzögerungen durch Angebotserstellung und natürlich meinerseits durch Angebotsprüfung. Ursprünglich sollten z.B. Heizkörperzähler angebracht werden. Im Laufe der Verhandlung wurde sich für zentrale Durchlaufzähler entschieden.

Meldung des Mieters: 01.10.14

Erstes Angebot der Firma: 06.10.14

Besichtigung und Vertragsübergabe: ca. 19.11.14

Der Vertrag wurde per Post an die Firma geschickt.

Eingang des Vertrages bei der Firma: 24.11.14

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
der Zeitraum:
Erstes Angebot der Firma: 06.10.14
Besichtigung und Vertragsübergabe: ca. 19.11.14
beträgt über einen Monat. Bei diesem Zeitraum wird es darauf ankommen wer diesen Monat zu verantworten hat. War es die Firma weil kein Termin zur Besichtigung frei war oder ähnliches dann können Sie ab Oktober fordern.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich will nicht ausschließen, dass ich dazu beigetragen habe und will auch keinen großen Ärger verursachen.

Am 13.11.14 wurde mit mitgeteilt, dass in der Folgewoche eine Besichtigung stattfinden kann. Ich habe daraufhin den 19.11.14 vorgeschlagen (Mittwoch), da ich den Montag und Dienstag keine Zeit hatte.

An diesem Tag war die Besichtigung inkl. Vertragsübergabe dann auch.

Kann ich dann ab da abrechnen oder ab 01.11.14?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
von 13.11. bis 19.11. das sind gerade einmal 6 Tage, da sehe ich jetzt keine Verzögerung Ihrerseits, so dass Sie eigentlich ab Oktober abrechnen könnten.
Wenn Sie auf Nummer sicher gehen oder einen Kompromiss mit den Mietern eingehen möchten, dann können Sie das Datum des Vertragsschlusses mit der Firma als Abrechnungsbeginnn nehmen.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ok verstehe. Das ist eine gute Idee.

Eins noch: Wie rechne ich den bisherigen verbrauch ab?

Es wird mit Holz geheizt. Die Kubikmenge pro Tag/Woche ist notiert. Es sind wie gesagt 6 Abrechnungseinheiten.

Kann ich hier die Kosten des Holzverbrauches/Gesamt qm * Größe der Wohnung zu Grunde legen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
ja, so hätte ich es auch gemacht. Ich hätte die Kosten einfach auf die Wohnfläche der einzelnen Mieter umgelegt.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Einen kleinen Nachtrag habe ich noch, der damit zusammenhängt.

Heizung ist ein Holzvergaser, der mind. 2 x Täglich bestückt werden muss. Diese Arbeit macht ein Familienangehöriger, der dafür natürlich entlohnt werden soll. Außerdem kümmert er sich auch um kleinere Defekte an Eingangstüren, Beleuchtung, Strom etc.

Kann ich das auch auf Nebenkosten umlegen? Ich denke mal, dass dies auch auf qm aufgesplittert werden muss. Gibt es hier einen Höchstbetrag den ich ansetzen kann bzw. nicht überschritten darf? Ich dachte an Gesamtkosten von 50-100 € insgesamt für alle Wohnungen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
das ist grundsätzlich möglich. Eine Entlohnung sollte aber nach geleisteten Stunden erfolgen. Sie können hier pro Stunde etwa 10-15 EUR ansetzen.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt