So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3523
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, ich habe Ihnen den Fall beschrieben,

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
ich habe Ihnen den Fall beschrieben, danke ***** ***** Ihre Antwort und möchte Ihnen eine neue Frage stellen: Wie sieht eine "ordentliche" Nebenkostenabrechnung aus? Das verlangt der gegenerische Rechtsanwalt von uns. Bisher haben wir mit allen unseren Mietern das entsprechende Konto ausgedruckt, die Belege beigefügt und die Mieter haben bezahlt. Er aber verzögert die Zahlung indem er stereotyp eine "ordentliche" Abrechnung verlangt. Der Vertrag sagt, Nebenkosten - Hausversicherungen und Grundsteuer - werden einmal im Jahr angefordert und innerhalb zweiter Wochen bezahlt. Die Wasserkosten werden von der Mieterschaft direkt an die Gemeinde bezahlt, vor Jahren hatten aber die Mieter keine Deckung auf ihrem Konto und seither bucht die Gemeinde von uns ab, so dass wir es wieder von der Mieterin verlangen müssen. Die Gemeinde lehnt seither einen direkten Kontakt mit unseren Mietern ab und da sie überhaupt nicht bereit ist, unsere Post zu beantworten besteht auch keinerlei Möglichkeit mit ihr zu kommunizieren. Ihr Rechtsanwalt widerspricht allem, was wir sagen, sagt aber, dass er keine Empfangsbefugnis habe.
Ihre Mutter, der ich auch die Belege zur Information unserer Mieterin gab, hat sie uns über einen weiteren Rechtsanwalt zurückgeben lassen mit der Begründung, sie habe keine Empfangsberechtigung für ihre Tochter. Der Fall ist vor Gericht, der Termin vom 08.01.2015 ist aber auf den 09.04.2015 verschoben worden, weil ihr Rechtsanwalt Zeit braucht, um eine Prozeßkostenbeihilfe wegen Bedürftigkeit zu beantragen - wie gesagt, die Leute habe ein Vermögen von 660 Millionen!! - Unser nächster Schritt muss jetzt sein, eine "ordentliche" Nebenkostenabrechnung zu erstellen.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 2 Jahren.
RAKRoth :

Sehr geehrter Ratsuchender,

RAKRoth :

vielen Dank für Ihre Anfrage.

RAKRoth :

Nach der Rechtsprechung des BGH muss eine formell ordnungsgemäße Betriebskostenabrechnung Folgendes enthalten:

RAKRoth :

- die Zusammenstellung der Gesamtkosten,

RAKRoth :

- die Angabe und Erläuterung der zugrunde gelegten Umlageschlüssel,

RAKRoth :

- die Berechnung des Anteils des Mieters,

RAKRoth :

- den Abzug der Vorauszahlungen des Mieters und

RAKRoth :

- die gedankliche und rechnerische Verständlichkeit. Das bedeutet, dass die Abrechnung dem durchschnittlichen Verständnisvermögen eines juristisch und betriebswirtschaftlich nicht geschulten Mieters zu entsprechen hat, vgl. BGH VIII ZR 298/80; VIII ZR 115/04.

RAKRoth :

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, mögen Sie bitte meine Antwort akzeptieren und eine positive Bewertung abgeben. Hierzu drücken Sie auf den Button „Frage beantwortet“ oder auf „Informativ und hilfreich“ bzw. auf „Toller Service“. Vielen Dank !

RAKRoth :

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, mögen Sie bitte meine Antwort akzeptieren. Vielen Dank !

RAKRoth und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.