So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26744
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir sind seit 1997 in Koblenz eine WEG mit 94 Einheiten mit

Beantwortete Frage:

Wir sind seit 1997 in Koblenz eine WEG mit 94 Einheiten mit angestelltem Hausmeister und einem gemittelten Wirtschaftsplan von € 220.000.-
Etwa 50% vermietetes Eigentum.
Aufgrund eines laufenden Beschlußanfechtungsverfahrens hat die seit 97 beauftragte Verwaltung mit Wirkung vom 09.01.15 ihr "Mandat niedergelegt".
Unser aktueller Beirat hat uns nur mit Aushang in den einzelnen Häusern informiert.
Wortlaut:
"Sehr geehrte Damen und Herren, ab dem 09.01.2015 hat die bisherige Verwalterin ihr Mandat niedergelegt. Mit sofortiger Wirkung und bis zur Neuwahl einer neuen Verwalterin übernimmt kommissarisch der aktuelle Beirat die laufenden Geschäfte. Bitte wenden Sie sich bei aktuellen Problemen an die u.a. Personen".
Ein Rundschreiben an alle Eigentümer ist mir nicht bekannt.
Ist die Sachlage ohne veröffentlichte richterliche Genehmigung nach BGB und WEG 2007 ok oder handelt es sich hier um Amtsanmaßung ?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:
Nein, dass geht natürlich nicht.
Solche Befugnisse hat der Beirat nicht.
Die Befugnisse des Beirats sind im Gesetz in § 29 III WEG klar vorgegeben.
Der Beirat hat ausschließlich eine prüfende und eine beratende Funktion.
Wenn kein Hausverwalter vorhanden ist, dann ist die korrekte Lösung entweder eine sofortige Neuwahl.
Im Notfall kann jedes Mitglied der Wohnungseigentümergemeinschaft nach § 21 II WEG Maßnahmen zur Schadensabwehr treffen.
Alternativ kann jedes Mitglied der WEG ohne weitere Darlegung von Tatsachen nach § 43 Nr 1 WEG die gerichtliche Bestellung eines Verwalters beantragen (OLG München NZM 2007, 649 = ZMR 2008, 74; OLG Düsseldorf ZMR 2007, 878 = NZM 2008, 452).
Das Gericht wird dann von Amts wegen einen Notverwalter bestellen.
Der Beirat in jedem Falle hat nicht die Befugnis die Geschäfte eines Verwalters zu übernehmen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Welche Empfehlung zur Rechtssicherung würden Sie mir als Eigentümer und Beirat bis 03.09.13 aktuell geben

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
das kommt darauf an.
Ist die Neuwahl des Verwalters absehbar und stehen keine dringenden Notmaßnahmen an, dann können Sie bis zu dieser Neuwahl zuwarten.
Ist dagegen mit der Neuwahl einer Verwalters nicht innerhalb des nächsten Monats zu rechnen, oder stehen dringende Maßnahmen an, so sollten Sie sich an das Amtsgericht wenden und beantragen, dass für die WEG ein Notverwalter bestellt wird.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Die Ladungsfrist für eine Eigentümerversammlung zur Sache beträgt 4 Wochen. Ist es für einzelne aktuell ratsam, bis zur Klärung die Wohngeldzahlungen einzustellen ?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
nein, lassen Sie die Wohngeldzahlungen unbedingt weiterlaufen, denn die Kosten für die WEG laufen ja ebenfalls weiter.
Wenn die Ladungsfrist 4 Wochen beträgt, dann sollte nun eine Ladung für eine Neuwahl unverzüglich kommen. Ist dies nicht der Fall so ist ein Notverwalter ratsam.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.