So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 2899
Erfahrung:  Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

In der Hausgeldabrechung 2013 erscheint ein Posten "nicht einbringbare

Kundenfrage

In der Hausgeldabrechung 2013 erscheint ein Posten "nicht einbringbare Hausgelder aus Privatinsolvenz". Die Abrechnung ist beschlossen. Zwei Eigentümer haben während des Jahrs 2013 verkauft und zahlen die anteiligen Kosten. Sie sind auch nur zeitanteilig für die ausgefallenen Hausgelder zahlungspflichtig oder für den gesamten Posten. Neueigentümer dürfen ja laut BGH nicht mit Altlasten belangt werden. D.h. die verbliebenen Alteigentümer müßten dann für den Ausfall aufkommen?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,
Sie müssen hier unterscheiden, ob vor Eintragung ins Grundbuch die Jahrsabrechnung beschlossen wurde oder danach.
Hier ist die Problematik so knapp wie möglich (und umfangreich wie nötig zusammengefasst, besser könnte ich es auch nicht:
http://weg-report.blogspot.de/2012/11/wer-zahlt-fur-die-wohngeldschulden-des.html
Also bitte mal genau die relevanten Daten anschauen. Viele Verwalter blicken da auch nicht durch und Sie werden selbst erläutern müssen, um zu überzeugen und ggf. ein unnötiges Klageverfahren zu verhindern.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.
Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung. Nach eine positiven Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen stellen.
Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht