So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3191
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Mietrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Hallo, ich bin Eigentümerin einer Wohnung, die ich vermieten

Kundenfrage

Hallo, ich bin Eigentümerin einer Wohnung, die ich vermieten möchte. Lt. Teilungserklärung beträgt die Wohn/Nutzfläche 59,63 qm mit alleiniges Sondereigentum des Spitzbodens. Dieser ist von der Wohnung über eine Raumspartreppe erreichbar und ausgebaut mit Laminat, tapeziert, gestrichen, eingebaute Decke mit Halogenleuchten, 2 Veluxfenstern, Heizung, Einbauschränken, unter Berücksichtigung der Schrägen lt. Bebauungsplan eine Nutzfläche von 11,33 qm.
Meine Frage: Kann ich in Ansehung des wohnlich ausgebauten Dachbodens, der zwar baulich nicht als Wohnraum abgenommen ist, die 11,33 qm auf die Wohnfläche von 59,62 anrechnen und beim Mietpreis eine Größenordnung 70,95 qm berechnen?
mfg A.Rikowski
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich würde davon abraten, wenn aus baurechtlichen Gründen eine Nutzung des Spitzbodens als Wohnraum unzulässig ist. Sie können dann ggf. den Spitzboden separat vermieten, als Nutzfläche. Wie der Mieter diesen dann nutzt, bleibt ihm überlassen. Es müsste also dann eine Teilung zwischen Wohnfläche (59,63) und Spitzboden als Nutzfläche (11,33) vorgenommen werden und ggf. beim Mietpreis unterschiedlich berücksichtigt werden.

Sofern die Nutzung des Spitzbodens zu Wohnzwecken zulässig ist, hier sollten Sie die zuständige Baubehörde befragen, könnte unproblematisch die gesamte Fläche als Wohnfläche angegeben und vermietet werden. Eingeschränkt könnte dies höchstens dadurch werden, wenn die Teilungserklärung eine Nutzung des Spitzbodens als Wohnfläche unabhängig von der baurechtlichen Beurteilung ausschließt. Dann dürfen Sie auch keine Vermietung als Wohnfläche, s.o.vornehmen.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.